Thema: lob/nid lob

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Wortbedeutungen

lob/nid lob
26.05.2017 von Philip

In unserer Gegend (Salzburg von Lungau bis Flachgau) gibt es den Gebrauch von "lob", nicht im sinne von Lob/loben sondern als Ausdruck für etwas ziemlich schlechtes (voi lob) oder recht passables (nid lob). Das "o" wird nicht wie in "oben" ausgesprochen sondern wie in "owi" oder "obi" (hinunter). Ich habe das Wort hier auf der Plattform im Zusammenhang mit Tirol gefunden aber keine Erklärung über die Herleitung.

Eine Möglichkeit wäre das Wort "Lab" (Käse Lab, Enzyme aus Mägen von Wiederkäuern bei der Herstellung von Käse) aber die Herleitung ist nicht äusserst plausibel für mich.

Eine andere Möglichkeit wäre eine Kurzform von "loppat"/"loppert" ("lappert" habe ich gefunden hier ... dachte immer es hat was mit Lappen zu tun).

Weiß jemand mehr?

Hallo, Philip, zu deinem 'lob / nid lob'
26.05.2017 von Koschutnig

Erster Gedanke: Schau einmal hier herein unter „ låw“ im alten "Tirolischen Idiotikon" von Schöpf, S. 376 -
http://tinyurl.com/y7exh92e
Könnten die angeführten eher negativen Verwendungen evtl. auch dein „lob“ deuten?

Zillers Salzburger Mundartlexikon „Was nicht im Duden steht“
kennt das ja auch: [quote: Ziller,„Was nicht im Duden steht“:http://tinyurl.com/y6wfnzcl ] „ lab fad, von schlechtem Geschmack, übel, schlecht; mhd. là, lâb lau;
wohl von der Bedeutung „labes Wasser" sind alle Bedeutungen entstanden“
LG
K.

Darauf wäre ich nicht gekommen!
26.05.2017 von JoDo

Unglaublich, aber wahr:
Im Wienerischen gibt's das als
[wort:13200:lablert]
lablert
[ låwlad ]
schal, brackig, fad, lapprig
(sogar von mir selber eingetragen ...)
lG JoDo

von Tirol bis Wien ...
28.05.2017 von Philip

Ah, ja, das klingt plausibel! Danke! Die Wandlung von w auf b und umgekehrt kommt wohl generell häufig vor wegen der Ähnlichkeit der Aussprache.

Die inhaltliche Übereinstimmung von "lob" und "lau" (wie in lauwarm, undefiniert, schwammig, halbherzig) ist in meinem Dialekt jedenfalls weitgehend gegeben obwohl "lob" im Vergleich zum heutigen "lau" schon um einiges negativer/stärker/härter ist.

Das wiener Gegenüber passt auch in die Linie - danke JoDo.

Nid lob!
Philip

Salzburg - Pongau
18.08.2017 von sophietherese

Hallo!

Bei uns in Salzburg kommt das fast täglich vor. Allein schon die das "nid" ist eher Pingauer`isch. Die genaue Erklärung / Übersetzung ist:

lob = schlecht
nid lob= Nicht Schlecht

In einem Satz könnte man das so verwenden: Des is oba nid lob.
Das würde heißen: Ja das ist aber nicht schlecht!

Einloggen





Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.