Thema: 1 "Nargel" Äpfel - oder "Nagel" Äpfel? – Und wie viele Äpfel waren das?

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

1 "Nargel" Äpfel - oder "Nagel" Äpfel? – Und wie viele Äpfel waren das?
05.10.2019 von Lupina

Vom Schriftsteller und Journalist Eduard Pötzl (1851-1914) liest man zweimal von einem „Nargel Äpfel“ (1873 in der Wiener Morgenpost als „Eduard P-l“ : „der gehe auf den Naschmarkt und frage, was ein „Nargel“ Aepfel kostet " ) und in einer seiner „ Ges. Skizzen“ 1906 ( sowie ein 3. Mal in deren Neuausgabe 1959 in „Wienerisch. Heitere Geschichten“): „Ich verübte nach der alten plumpen Methode die Eröffnung der Feindseligkeiten, indem ich den von ihr geforderten Preis für ein Nargel Äpfel viel zu hoch fand.“

1813 aber in einer Parodie „ Pigmalion oder, Die Musen bey der Prüfung" von Franz Xaver Carl Gewey hört man die Standlerin nicht „Nargel“ „schnofeln" , sondern: „ein Kreuzer mein Nagel Aepfel".

Einerseits würde mich sehr interessieren, welche Menge dieses „Nargel/Nagel“-Maß bedeutete, und andererseits, wie das Wort wohl korrekt gelautet haben mag - Nargel oder Nagel? Mit dem alten Hausmittel gegen Eisenmangel, dem rostigen Nagel im Apfel, wird’s doch hoffentlich nichts zu tun haben, und bis nach Wien hat’s das magische Nargle-Ungeziefer aus Harry Potters weihnachtlichen Mistelzweigen sicher auch nicht geschafft.

07.02.2020 von Pernhard

Die Äpfel im Nagel
Zuerst die "korrekte" Form: "Nagel" heißt sie und ein Neutrum ist das Wort, wenn man den Quellen trauen kann.
Und dann zur Stückzahl des Nagels, die nicht gerade zu 100% fix war.

Obgleich mit Beginn des Jahres 1876 bei den Maßen die gesetzliche Einführung des Dezimalsystems erfolgt war, erfährt der Leser der Wiener Gartenzeitung im Juni 1880 immer noch:
[quote: Wiener illustrirte Garten-Zeitung, Jg. 5 (1880): https://tinyurl.com/rzy9bhr ]
N. bedeutet den provinciellen Ausdruck Nagel (Nagerl) und wird beim Gemüse (Kohl, Salat, Sellerie, Rüben etc.) stets für 30 Stück verstanden. (...)
Eine Ausnahme findet nur bei den rothen Rüben statt, welche per 20 Stück notirt werden (...) .
Beim Obst gilt als Verkaufseinheit das Kilo ( ...)
Unter Obst-Nagerl versteht man hier nur einige Stück (2 - 20 Stück)

Einloggen





Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.