Thema: Geheimnisvoller Prior

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

Geheimnisvoller Prior
24.10.2019 von Siljara


Ich hab stets gedacht, dass ein Prior jemand ist, der in manchen Klöstern eine ähnliche Stellung hat wie ein Abt in anderen. Wikipedia ist auch dieser Ansicht.

Was aber fange ich bloß mit einem kriminalpolizeilichen Prior aus Wien an?
„Infolge des vorliegenden Sachverhaltes wurde umfangreiche Prioren zur Person xy vorgenommen.“
Und als „Prioren“ werden aufgezählt: Melderegister, Sozialversicherung, Handelsregister, Grundbuch...
Weiß wer was dazu? Mir hat das Googeln nichts gebracht.
Antworten würden mich sehr freuen.
Siljara

13:32 von Lanquart

Prior nicht gleich Prior
Ich vermute, dass da ein polizistischer Sprachkünstler getan hat, was auch der Englisch-Übersetzer Carl Freytag getan hat, als er sich mit der Wahrscheinlichkeitstheorie des Pastors Thomas Bayes konfrontiert sah, in der es von ‚priors’ (= vorherigen) und ‚posteriors’ (= nachherigen) wimmelt: Aus nicht guten, da manchmal alleinstehenden englischen Adjektiven werden der Einfachheit halber noch schlechtere deutsche (maskuline) Hauptwörter. z.B.
Jedes Mal, wenn man das System neu durchrechnet, wird aus dem alten Posterior der Prior der neuen Rechnung (Sharon Bertsch McGrayne: "Die Theorie, die nicht sterben wollte") https://tinyurl.com/y3slx25q

In der Wikipedia heißt es wenigstens „a priori“ und „a posteriori“ („Aus der A-priori-Verteilung und der Likelihood-Funktion kann mit Hilfe des Satzes von Bayes die A-posteriori-Verteilung berechnet werden“).






Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.