Thema: Pfleitlerei

Ostarrichi > Wörterdiskussionen > Unbekannte Woerter

Pfleitlerei
22.04.2021 von Lupina

Heute hörte ich auf Oe1 dieses nie zuvor gehörte oder gelesene Wort, das ich auch nicht zu ergoogeln vermag. Ab 13 Uhr sprach ein Univ.-Prof. Pfabigan mit Andrea Hauer zum Thema "Freundschaft verpflichtet?" und sagte dabei kurz nach 13:16: "Es ist nicht mehr so wie vor 100 Jahren im Privatleben, dass man der Geliebten eine so genannte Pfleitlerei schenkt, ein kleines Gemischtwarengeschäft " Ist eine solche "Pfleitlerei" (o.ä.) jemandem bekannt?

06.05.2021 von Pernhard

Pfleitlerei oder Pfeitlerei?
Bei der "Pfleitlerei" dürfte es sich wohl um einen kleinen Versprecher gehandelt haben, denn parallel zur Greißlerei hat es sicherlich auch für Textilien eine Reihe von kleinen Läden gegeben und die dürften nach dem Pfoat, dem Hemd, als Pfoatlerei oder Pfoadlerei und in Schriftsprache dann halt als Pfeitlerei oder Pfeidlerei bezeichnet worden sein.

06.05.2021 von Lupina

Besten Dank! Ein kleiner Versprecher also und gleich ein so unbekanntes Wort! Doch da war ja noch etwas: "ein kleines Gemischtwarengeschäft" ! Da vermutete ich gleich, dass das nicht zutrifft, denn ein solcher Laden ist eben die Greißlerei, die du erwähnst. Die Pfeiderei jedoch, die ist nun eingetragen, doch funktioniert die "Kategorie" nicht und das macht die Feststellung des Gebrauchs als "Österr. Standarddeutsch" absurd, wenn keine Kategorie "Veraltet Historisch" anzeigt. Hoffentlich repariert der Admin. das bald!
LG Lupina

14.05.2021 von Lanquart

Pfaidlerei
mit -d- war sogar die offizielle schriftsprachliche Form des Gewerbes im alten Österreich und auch ein Dichter wie Joseph Roth erzählte in seiner "Geschichte von der 1002. Nacht" ( posthum erschienen 1939 in den Niederlanden) von Mizzi Schinagls "Pfaidlerei", mit der sie der Baron, der sie geschwängert hatte, abgefertigt hatte.

Einloggen





Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.