Thema: Spambot

Ostarrichi > Allerlei > Was sonst noch zu sagen ist ...

Spambot
05.05.2007 von JoDo

Spambot
05.05.2007 _T('by') JoDo

Aus leider traurigem, aber aktuellem Anlass hier der Wikipedia-Text zum Thema:Hallo!

Zu Sterdickder1: Sieht für mich nach einem Spambot aus.
Und falls es keiner ist, wäre es vielleicht besser ihn einfach zu ignorieren und die posts dem Russi zu melden, damit er sie löscht (und am besten ihn auch gleich sperrt). Je heftiger die Reaktion, desto befriedigender muss das für Sterdickder ja sonst sein, denk ich mir.

Spambot
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ein Spambot ist ein Programm (Bot), welches das Internet gezielt nach E-Mail-Adressen absucht, um an diese Werbung (Spam) zu verschicken. Ein solcher Webcrawler ist in der Lage, Webseiten im World Wide Web, ebenso wie Newsgroups und Chatkonversationen zu durchsuchen. Da E-Mail-Adressen einem einheitlichen Format folgen, sind Spambots vergleichsweise einfach zu schreiben.

Der Begriff Spambot wird zum Teil auch für Programme genutzt, die unerwünschte Werbe-E-Mails ausfiltern. Solche Programme werden jedoch häufiger Spamfilter genannt.

Um Spam-E-Mails zu entgehen, werden verschiedene Verfahren eingesetzt, die einen Spambot davon abhalten sollen, E-Mail-Adressen zu erkennen. Diese werden im Artikel Spam näher beschrieben.

Eine andere Form von Spambots durchsucht Forensoftware (z. B. phpBB) nach Lücken, registriert sich automatisch und schreibt unerwünschte Artikel.

Andere Spambots verfolgen das Ziel, ihre Werbebotschaft durch eine auffällige Bezeichnung als Browserkennung in möglichst vielen Logfiles zu hinterlassen.

Das sogenannte „Projekt Spambot“ ist ein Spambot, der gezielt die Forensoftware phpBB attackiert, aber mit seinen Nachrichten darauf aufmerksam macht, wie man diese verhindern kann, quasi „Spam gegen Spam“.
http://de.wikipedia.org/wiki/Spambot

Einloggen





Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.