Thema: Mitglieder stellen sich vor -

Ostarrichi > Allerlei > Was sonst noch zu sagen ist ...

Mitglieder stellen sich vor -
09.04.2016 von Koschutnig

und manche tun das auch auf höchst bemerkenswerte Weise, etwa durch die (alleinige) Art ihrer Mitarbeit.
Man staune:

Da hat einer, und zwar der letzte Beurteiler, einen Eintrag von 2008 aus der Wörterliste entfernt - "[wort:14062:possen]" mit der umwerfenden Begründung: "keine positive Gesamtwertung.
Die Bewertungen des Eintrags:

May.2008 - +2 von Remigius
Jun.2008--- -2 von System
May 2011- +2 von Hoerersdorf
Sep.2012-- +1 von Peppa -- Wir sprechen es weich aus, also "bossn"
Aug.2014-- -2 von Bilgelik570
Sep.2014-- -3 von geldtasche
Jun.2015 0 von Kai Wintherbauer 7 !!! Jahre eingetragen - keine positive Gesamtwertung - Raus damit !

Während bei den über 20 Entfernungen von meinen Einträgen ein befremdlicher вихрь :-) (russischer Mathematiker? bulgarischer Gärtnereigehilfe?) sich intensiv aufs Abzählen konzentriert, z.B. bei [word:19253:Mittelschulprofessor] oder [word:19185:Kesselreide] „drei Jahre” / oder bei [word:18920:Gollasch] und [word:18800:Gepater] gar:/”seit über vier !! Jahren ohne positive Reaktion, weg damit!” ,
kann ein "Kai Wintherbauer" mit solch genialer Begründung hier nicht aufwarten, da nicht einmal 2 Jahre seit der letzten positiven Bewertung vergangen waren. Also berechnet er, was seine Kumpane an Minus zusammengebracht hatten (Kumpane = „Brot-Mitesser”, „Genossen”, wie man im Nationalrat alle Mitunterzeichner eines Antrags nennt, soll ich ja nicht verwenden; „miteinander etwas genießen”, das wär wohl auch zu fein!)
Und so kam dieser "Kai Wintherbauer" zur Lösung für seine „Raus damit”-Entfernung: "7 !!! Jahre eingetragen - keine positive Gesamtwertung”.

Die anderen Rechtfertigungen seiner Rausschmisse passten wohl nicht und
seine sonstigen Löschungsbegründungen sind auch simpler: Bei [wort:14081:gengen]: „eintrag = aussprache” (ohne dass er liest bzw. zu verstehn scheint, dass „gehn” und „gengen” miteinander gar nicht verwandt sind);
bei [wort:14054:wuzeln = Fingerabdrücke nehmen]: „nicht üblich”
Bei [wort:14071:hinkünftig] wollte wohl nichts so ungemein Originelles und Kluges mehr einfallen.

Jeder muss nach eigenem Belieben werten dürfen, hat mich eine Ex-„Moderatorin” belehrt, und davon wird ja in letzter Zeit reichlich Gebrauch gemacht!
Darf jeder auch Einträge gleichermaßen nach eigenem Belieben aus der Liste entfernen? Na, wenn sich das herumspricht, dann pfüatdigott !


Einloggen




Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.