0.7 stars - 62 reviews5


den Hahn haben


[ en gogosch hom ]

das Nachsehen haben (oft beziehungstechnisch)


Wortart: Wendung
Referenz: 12396
Kategorie: Zwischenmenschliches
Erstellt von: wuppl
Erstellt am: 03.07.2007
Bekanntheit: 17%  
Bewertungen: 13 4

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (6)


Aussprache und Wort sind eigentlich zwei getrennte Enträge
, wenn auch mit ähnlicher Bedeutung. Aber ich würde daraus zwei Stichwörter mit 2 dazu passende Aussprachen machen. Sonst super und im "jüngeren Wien" viel zu selten verwendet (während man es außerhalb noch gut kennt)
Brezi 03.07.2007


Gehe mit breznsoiza
konform. Bitte splitten!
klaser 06.07.2007


für all diejenigen, die das noch nie gehört haben
Georg Danzer - der Wixerblues:

I hob ka Freindin, i hob ka Frau, i hob bei d'Weiber den Dauerhauh...
orgenizer 01.02.2012


auch: den hau geb'n - den Laufpaß geben
Sinngemäß gleich: den G'stiß geben / ham / kriag'n (G'stiß = Sküs, höchste Karte im Tarockspiel)
Vielleicht kommt der "Hahn" nicht vom Geflügel sondern vom hauen???
takacsbecs 14.02.2015


Den Ausführungen ist nichts hinzuzufügen! Gehe mit allen konform und möchte nur dahingehend ergänzen, dass diese Ausdrucksform nicht Dialekt, sondern Jargon ist! Mir ist auch noch geläufig (in dem Zusammenhang): "den Gogosch ham", was darauf schließen läßt (wir haben in der Napoleonschen Besatzungszeit ja viele Begriffe aus dem Französischen ins Deutsche übernommen - wie heute aus dem Englischen...), dass tatsächlich der "Hahn" (franz. Coq) des Wortes ursprüngliche Bedeutung ist. Nun bin ich des Französischen nicht in dem Umfang mächtig, um Schlüsse zu ziehen, ob es dort eine Redensart gibt, die "den Hahn haben" erklärt?!
HerrPausW 26.11.2015


Dieser Hahn ist mir praktisch unbekannt. Ganz in den Tiefen meines Bio-RAMs find ich zwar die Bedeutung noch, doch verwendet hab ich den Ausdruck nie (sozialisiert in Wien/NÖ und über 70 a alt).
Astra 26.11.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.