5 stars - 1 reviews5


mach nicht so einen Brodsch


[ moch ned so an Brodsch ]

zieh nicht so ein Gesicht


Wortart: Wendung
Kategorie: Zwischenmenschliches Gemütszustände, Befindlichkeiten
Erstellt von: Amalia
Erstellt am: 23.07.2007
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (7)


klingt imposant
aber ich kann leider gar nichts dazu sagen.
klaser 23.07.2007


der Ausspruch bezeichnet das trotzige, beleidigte Gesicht von Kindern,
wenn sie die Unterlippe hervorschieben und von unten heraus soooooo schauen, als ob ihnen das grösste Unrecht wiederfahren wäre (auch Erwachsene können das *gg*) ist so ähnlich zu verstehen wie das *schnoferlziehen*, woher das Wort Brodsch kommt, weiss ich allerdings nicht.
Amalia 23.07.2007


Mittlerweilig fündig geworden, unter anderem durch einen Eintrag von Jodo
http://www.schillee.de/html/lwb_2.html

.“de onner zieht e Bbrodsch” = beleidigt sein
Amalia 12.09.2007


tja @amalia&klaser
Ein Teil meiner Verwandschaft kommt aus dem "Kreis Znaim", als Böhmen noch bei Österreich war, und dort hat man so geredet ...
JoDo 12.09.2007


Interessante Verbindung zum LITZELBOCHERISCH
http://www.schillee.de/html/lwb_2.html
Das habe ich bisher nicht gewußt!
JoDo 12.09.2007


Bridsch
In der Lahrer Gegend dagegen zieht man eine Bridsch. Dieses Wort, das es in vielen Varianten, beispielsweise als Brodsch und als Brudsch gibt, wurde irrtümlicherweise wohl mit ‚Pritsche‘ in Verbindung gebracht,...
http://omnibus.uni-freiburg.de/~scheern/herbst00/gosche.htm
JoDo 12.09.2007


@ Jodo:Wobei anzumerken ist....
... das das LBW - Wörterbuch auch *irgendwie* zusammengetragen ist, ich habe es mal durchgelesen, und denke da haben sich einige Fremdeinträge reinverirrt, bei HOTWOLLEE zb. stöllts ma de Grausbirn auf. Mir war Lützelbach bis dato unbekannt, habe es bei der Suche nach Brodsch gefunden.
Amalia 13.09.2007



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.