5 stars - 7 reviews5


Kẹllerstiege

die, -n

Kellertreppe


Wortart: Substantiv
Referenz: 1294
Erstellt von: shadow
Erstellt am: 03.08.2007
Region: Waidhofen an der Ybbs(Stadt) (Niederösterreich)
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 7 0

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (9)


Stiege...
deren einziges Ziel ist, Erdgeschoss (1.Stock) und Untergeschoss (Keller) zu verbinden. :-) -sh-
shadow 03.08.2007


Beispiel:
Für einen schlechten Wein:
Na dea is owa auf da Köllastiang gwoxn (wurde im Keller gepantscht)
JoDo 04.08.2007


Auch Bezeichnung für eine Abfolge kleiner Weinproben in Form von (meist auf einem Holzbrett) aufgefädelten kleinen Gläsern (meistens 1/16 l)
Brezi 06.08.2007


Na, das...
mit den Weinproben war mir echt bisher unbekannt. Toll, gefällt mir diese Ergänzung. Bist halt doch der bessere "Recherchant" :-) -sh- Gauner ?
shadow 06.08.2007


Hab nicht recherchiert ...
... kannte das einfach (bin halt ein Bsuff)
Brezi 06.08.2007


Die Stiege/Treppe von donja, sowie das Stiegen-Treppenhaus von drschaeffera
sind bereits im Buch bzw auf der Seite eingetragen.
Stiege und Treppe sind sowieso ein eigenes Kapitel für mich, denn bei uns ist mit Treppe meist Holz gemeint, und mit der Stiege Stein oder Marmor, obwohl mir der Begriff Freitreppe im Zusammenhang mit Steintreppe auch bekannt ist
Amalia 12.08.2007


Lied:
Weil ich zumindest den Lesern dieser einen Seite hier eh schon als Alkoholiker gelte, gleich noch ein Lied, dass den "kulturellen" Stellenwert der Kellerstiege zusätzlich belegen soll: "Erscht kummt a Wegerl, dann kummt a Tür, dann kummt a Köllastiagn, dann kumman wir". Aber dann bitte mit dem Taxi heimfahren. Prost!
Brezi 05.09.2007


"kölaschdiang kölaschdiang...
dreimoe deafst rodn.../ wea duatn schded / met da zitrechn haund..." (H.C. Artmann:KINDAFAZARA)
Koschutnig 20.05.2008


Kellertreppe klingt für mich binnendeutsch, nicht nach österreichischem Deutsch. (Nicht wertend gemeint und nur meine pers. Sprachempfinden, bin kein Linguist.)
Euser3545yi 21.08.2018



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.