2.5 stars - 4 reviews5


P.T. Publikum, -Anwesende



Publikum, Anwesende


Wortart: Wendung
Kategorie: Humorige Bezeichnungen
Erstellt von: klaser
Erstellt am: 25.08.2007
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 3 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (5)


"Pleno Titulo"
eine historische Floskel, die der österreichischen Titelsucht zu verdanken ist. Heute noch ironisierend verwendet. Interessanter Weise auch auf tschechischen Seiten zu finden - Kakanien lebt! (Mein Latein ist mies, vielleicht stimmt's so nicht ganz.)
klaser 25.08.2007


Erstens:
Stimmt!Zweitens:Bilde mir fix ein, der Russi hat den Begriff schon irgendwo erklärt. ... Aber wo ?Hab´s! http://www.ostarrichi.org/forum/viewtopic.php?p=1134&sid=ab83a9f5ed106d4cc0670a11fdf885dc
JoDo 25.08.2007


Wenn man nicht alle Titel anführen kann -
zum Beispiel in einem Rundschreiben
an die Hausparteien – verwendet man in Österreich die Abkürzung „p. t.“ oder „P. T.“ (pleno titulo = mit dem jeweiligen vollen Titel). In diesem Fall lautet die Anrede: „An die p. t. Hausparteien!“ In Gerhad Bronners Der gschupfte Ferdl(= der verrückte, verschrobene Ferdinand), unvergesslich interpretiert von Helmut Qualtinger, wird von einem dubiosen Vorstadtlokal erzählt, an dessen Eingang eine Tafel mit folgender Aufschrift hängt: „Die p. t. Gäste sind höflichst gebeten / die Tanzlokalitäten ohne Messer zu betreten!“ Der gschupfte Ferdl gibt daraufhin sein Messer ab, weil er weiß, „die Mitzi hat im Taschl eh no ans drinn.“ In der Wiener Mundart gibt es eine Redensart, bei der das Wort „Titel“ (übrigens von lateinisch titulus = Aufschrift, Titel) ironisch ins Gegenteil verkehrt wird: „Er gibt ihm alle Titeln“ heißt: „Er belegt ihn mit allen erdenklichen Schimpfnamen“.Robert Sedlaczek, Das österreichische Deutsch, S.394
JoDo 25.08.2007


Stimmt inklusive Erklärung alles perfekt,
und kommt auch in weiteren Verbindungen vor (z. B. 'die p. t. Gäste, Kunden' usw). Nur würde ich das p und das t klein schreiben.
Brezi 27.08.2007


Bitte an die digitale Boheme im Café Prückel (2014):
https://twitter.com/Stealitseal/status/453927233380704256
Klaus_Bulle 21.01.2019



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.