3.3 stars - 3 reviews5


Leschak



Bengel


Erstellt von: pedrito
Erstellt am: 25.09.2007
Bekanntheit: 7%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Wien/Berlin: kurioses Deutsch-Böhmisch:
1.) "unter der Enns":
Leschak (der), ein gesunder wohlaussehender Mensch, besonders bei Kindern gebräuchlich", z.B. dås Kind sichd aus wiar a Leschak; aus dem Böhmischen
source: Ignaz Franz Castelli, Wörterbuch der Mundart in Oesterreich unter der Enns (1847)

2.) Preußen:
Er ist ein Leschak.
Leschak ist ein Prager Bier, an dem man sich sehr leicht berauscht und nach dessen Genuss zum Leschaken wird.
Frischbier*) (2452) hat die Redensart: Er ist ein Lodschack = ein unordentlich gekleideter Mensch, ein Taugenichts. Beide Ausdrücke sind wohl in ihrer Bedeutung gleich.
source: Karl F. Wilhelm Wander, Deutsches Sprichwörter-Lexikon (1873)

*) Hermann Frischbier, Preußisches Wörterbuch
Dekubitus 22.06.2019


Deutsch-Böhmen 1782:
Wahrlib. Warum denn Wein?
Lasuite. Es sind Kawaliers, werden sie wohl nicht mit Leschak traktiren.
Wahrlib. Und ich sag Ihnen, Leschak ist gut genug für sie. [...] Fräulein lassen Sie Leschak holen, mir zur Freude. ...
Es wurde nach Legerbier geschikt
source: Stanislav Vydra, Geißel der Stutzer und Koqueten (Prag 1782)
L e g e r bier? Offenbar kein Druckfehler, denn:
Ti drbagj (česagj) ležák, die saufen wacker das Legerbier
source: Tham, Neuestes böhmisch-deutsches ... Nazionallexikon (1805)

Ob "Lagerbier" gemeint war? Aber "Bengel"?
Lanquart 13.07.2019


Kein Bier hier:
Der Stammhalter hat a G'griß wie ein Leschak, 's wer'n ihm d'Westeln zu eng, er zersprengt alle Frack
source: Leopold Rosner, Wiener Couplets (1860)

Wie's dazu kömmt:
„Dös is ein Kind, wie ein Leschak,"
dös is der erste Vorzug der körperlichen Erziehung. Sie betrachten uns als junge Kapauner oder Ganseln, und man erziegt uns ganz systematisch, aber nach dem Schoppungssystem.
source: Komische Briefe des Hans-Jörgel von Gumboldskirchen an seinen Schwager (1844)

Koschutnig 16.11.2019



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.