5 stars - 6 reviews5


e-mail , das



e-mail , die


Kategorie: Arbeitswelt Zwischenmenschliches
Erstellt von: Amalia
Erstellt am: 18.10.2007
Bekanntheit: 83%  
Bewertungen: 6 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (8)


Standardsprachlich hat sich im deutschsprachigen Raum die feminine Form („die E-Mail“) des grammatikalischen Geschlechts durchgesetzt, in manchen Teilen Österreichs, der Schweiz und einigen Teilen Süddeutschlands ist auch das Neutrum („das E-Mail“) verbreitet. http://de.wikipedia.org/wiki/E-Mail
Amalia 18.10.2007


Toll aufgepasst ..Amalia ..setzen1 *ggg
Kriegst entsprechende Bewertung......-sh-
shadow 26.10.2007


Meine Meinung dazu
In D ist beides üblich: Die und das! Aber meine ganz persönliche Meinung: Wir (d.h. D und Ö) übernehmen so viele WÖRTER aus dem Englischen. Ja gut, das hat viele Gründe, nicht alle sind akzeptabel. Aber es ist nicht richtig, dass wir auch die englische GRAMMATIK mit übernehmen. "Die Post" ist im Deutschen weiblich! Und "Mail" heißt "Post" - also sollte es bei dem Genus bleiben!
Josef 22.01.2008


@Josef
dann gehörst du also auch zu denen, die "der Place Pigalle", "die Ponte Vecchio" und "das Liber Latinus" [1] und "das Austria Romana" [2] sagen? Und wie ist es mit "Videowall"? (DER Wall oder DIE Wand?, wegen der Ähnlichkeit von engl. 'wall' und dt. 'Wall' klingt für mich "die Wall" bemisch (was meinem geliebten Tschechisch gegenüber nicht diskriminierend gemeint ist) und mit "Website" (alle sagen "die", weil es ja "die Seite heißt", aber "site" heißt nicht "Seite" (Seite heißt bek. page!), sondern "(Stand)ort" von lat. situs). Außerdem glaube ich nicht, dass es bei uns "das E-Mail" heißt, weil "mail" auf Englisch sächlich ist. Dann wären praktisch alle englischen Fremdwörter sächlich. Es heißt aber allgemein üblich: "der Mainstream", "die Carnaby Street", "die Connection", "der Lunch" (woher kommt eigentlich da der männliche Artikel???) etc. etc.

[1] Liber Latinus: Lateinlehrbuch an österreichischen Gymnasien
[2] Austria Romana: detto

*** Dem gegenüber steht wieder die seltsame (und auf der Welt wohl einzige Tatsache, dass im Deutschen, einer Sprache mit drei Genera, dessenungeachtet alle Städtenamen Neutra sind. Oder fahre ich etwa in meine schöne Salzburg oder meinen geliebten Mondsee (hoffentlich nicht in den See, sondern in die Marktgemeinde!). Diese eiserne Regel macht auch vor fremdsprachigen Namen nicht halt, auch wenn diese in der jeweiligen Muttersprache nicht sächlich sind: Bratislava und Ancona sind weiblich, Zagreb und Toledo männlich - und Delphi (eigentlich Delphoi, Δέλφοι) und Košice gar Pluralwörter (ersteres Männlein, zweiteres Weiblein. Trotzdem fährt die deutsche Städtenamenregel über das alles dampfwalzengleich drüber und macht es sächlich (weil alles andere für uns schlicht und ergreifend falsch klänge). Bei der Frage des Artikels von Fremdsprachigen Wörtern nach Logik suchen zu wollen hieße nach dem Stein der Weisen zu graben. Viel Spaß und Erfolg! Eigentlich bin ich froh, auf ostarrichi in Pension gegangen zu sein. À propos Pension und à propos Košice: wenn ich mir noch schnell was für 2008 wünschen dürfte (?), dann sagts bitte zu Košice nimmer "Kositsche". Das ist nämlich genau so unlogisch, wie wenn ein Slowake zu Oberdöbling "Öberdobling" sagen täten möcht'... d'akujem mnohokrát!
Brezi 23.01.2008


die oder das E-Mail
steht auch so im ÖWB, wird kreuz und quer in ganz Österreich bunt gemischt angewendet (ich: die) - abgesehen davon, dass ich mich frage, was dieser weltweite Anglizismus auf ostarrichi.org verloren hat?
system02 23.01.2008


Lieber Brezi
Ich hab mit Vergnügen gelesen! Nur in einem Punkt, gaub ich, hast Du mich falsch interpretiert. Nur ein Beispiel: Der (!) Ponte vecchio befindet sich in Italien, also werde ich mich hüten, ihm einen deutschen Artikel aufzuzwingen. Die/das E-Mail (zumindest die/das über die/das wir hier reden) wird aber in D oder Ö versendet und gelesen. Also ist der Begriff als Fremdwort in die deutsche Sprache eingegangen.
Josef 23.01.2008


Ich sage auch ...
DIE E-Mail und die Frage vom finaggl finde ich berechtigt.
Meli 23.01.2008


Die (auch das) E-Mail schreibt der Duden. Besser wäre so meine ich die Großschreibung -E-
EasyRiderFive 08.10.2018



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.