5 stars - 4 reviews5


Sack, der



Tasche, die (eines Kleidungsstückes)


Erstellt von: shadow
Erstellt am: 14.11.2007
Bekanntheit: 50%  
Bewertungen: 4 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Sekkatur
+3 
Zeck, der
+5 

Kommentare (6)


@Brezi..
Habe wie Du siehst deinen Ratschlag aufgegriffen und gar in die Tat umgesetzt. Eigentlich wenn ich ehrlich bin, eine gute Idee dies so einzutragen. Parallel zu meinem "Mantelsack" in friedlicher Koexistenz, das passt doch schon. LG -sh-
shadow 14.11.2007


Alles klar
und nach deiner Erklärung auch stimmig für mich. Ich verpflanze bzw. Verändere dann gleich die Kommentare, damit sie wieder passen.
Brezi 14.11.2007


Und für alle, die auch ein Blick über den Rhein interessiert
In der Schweiz heißt das auch Taschengeld "Sackgeld".
Und das Engl. und das Frz. unterscheiden ebenfals zwischen den zwei Arten von Taschen: (bag/pocket bzw. sac/poche).
Brezi 14.11.2007


Ist für mich ein Daumenwort! Lg meli
Meli 15.11.2007


Was, bitte, ist ein Daumenwort? Jedenfalls dürfte Sack in dieser Bedeutung auch in nördlichen Teilen des deutschsprachigen Raums gebraucht werden. Also nix ostarrichi.
joeditt 16.11.2007


Finde es eh wunderbar, aber leider....
...scheint das doch zumindest früher allgemeindeutsch gewesen zu sein. Grade die Erwähnung MANTELSACK weckte bei mir die Erinnerung an einen alten Kanon, der sich beim Googeln als deutsche Volksweise entpuppte. Hier der Text:

Ich armes welsches Teufli
bin müde vom Marschieren
bin müde vom Marschiern
Ich hab verlorn´ mein Pfeifli
aus meinem Mantelsack
aus meinem Mantelsack
Ich glaub´ ich hab´s gefunden
was du verloren hast
was du verloren hast

(Kanon zu drei Stimmen, aus dem 18. Jahrhundert)auch in dieser Schreibweise: Ich armes welsches Teufeli
Halawachl 04.08.2008



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.