5 stars - 3 reviews5


gää



ist ja nicht möglich oder unglaublich , das gibt es doch nicht


Erstellt von: zott
Erstellt am: 10.01.2008
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 3 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Ga?
+4 
Gáá
+2 
gaö
+2 
gau
+3 
Gäu
+2 
Go
+3 
+5 
goa
+5 
Goaß
-1 
goi
+2 
Goi
+2 
Goi
-1 
göö
+1 
göü
+1 
Kei
+1 
Ki:
+1 
Kiaö
+2 
Kiwö
+2 
ko
+1 
Koh
+1 

Kommentare (9)


Stimmt,
ich sag' das auch öfter. Ob es bairisch-österr. ist, weiß ich aber nicht.
klaser 11.01.2008


gell - gää
ist mir in dieser Übersetzung nicht geläufig, bei uns (S,T) wird es im Sinne von "Nicht wahr?" verwendet.
system02 11.01.2008


Gää hat mit gell nichts zu tun!
Es kommt viel mehr von "geh!" und kann zweierlei bedeuten: erstens kann es Erstaunen ausdrücken (wie in der Übersetzung angedeutet), aber zweitens auch die Gewissheit, dass das eben Gehörte unwahr ist oder eine schlechte Idee beinhaltet. Im ersten Fall hört man als erweiterte Version oft. "Na gää!". Im zweiteren Fall hört man als "extended version" Dinge wie: "Gä schleich di! Gä drah di!". In beiden Fällen passend ist "Gähärauf" (wörtlich also: Geh, hör auf!) oder auch "Jetzt gehst owa (=aber)!". @klaser: ich bin mir ziemlich sicher, das im Norden Deutschlands noch nie gehört zu haben. Ein ähnlicher Ausdruck ist das traurige "gäää", das z. B. von zutiefst zerstörten Kindern kommt, etwa wenn der große Bruder das Lieblingsspielzeug kaputt macht oder die Eltern sich eine besonders drakonische Strafe einfallen lassen.
Brezi 11.01.2008


Beispiele:
Bedeutung 1. "Die Mirl hot am Samstag g'heirat'. Mit fümfasibzgi!" - "Gää!"
Bedeutung 2 "Schlangen sehen nichts" - "Gää kumm!" *** "Wia tauf ma denn des Madl?" - "Na vielleicht Ribana" - "Gääää!"
Brezi 11.01.2008


@Brezi zu gää
bist a uaviech im positiven super Beispiele lg aus den w4tel zott
zott 11.01.2008


@ finaggl zu gää
da müsste es göö heisen
zott 11.01.2008


Na ja,
es ist mir ein gewisses Anliegen, zu manchen Wörtern, die man mit der Übersetzung allein nicht ausreichend erklären kann, ein paar "griffige" oder, wie du es sagst, "urviechische" Beispiele zu liefern. Wie die Vergangenheit gelehrt hat, sind sie überwiegend positiv aufgenommen worden und haben sogar schon manches Mißverständnis aufklären geholfen. Zudem liegt diese Vorliebe durchaus auch im Trend der kommerziellen Fremdsprachenwörterbücher.
Brezi 11.01.2008


@Brezi : gää -geh
Das gää im Sinne von geh ist natürlich bei uns auch in Verwendung, nur sprechen wir's mit reinem e : Fall 1, sehr lang gesprochen: Geee!
Im Fall Ribana sehr kurz gesprochen: Gé!
Unser Dialekt hat eine Fülle von Vokalen zwischen a und e, e und i,e und o, o und u, dazu noch die Diphthonge - eine kleine Färbung eines Lautes kann die Bedeutung des Wortes total ändern!
Vielleicht sollte man überhaupt unterscheiden zwischen den Ausdrücken einzelner Dialektregionen und Wörtern, die gesamtösterreichisch verwendet werden.Ich hab schon gemerkt, dass die meisten Wörter, die aus dem Pinzgauer Dialekt kommen, östlich von Salzburg kaum bekannt sind.
system02 12.01.2008


Noch im Ohr - Doppelconference:
Der Gescheite: Gellen Sie?
Der Blöde: Ich gelle!
Das ist unser göö und kommt von gelten, es gilt, gelte es!
Das gää oder gä oder gee kommt von gehen, geh! Wie schon vorhin von Brezi erklärt.
Wenn Du, zott, das in den Eintrag hineinwurschtest, kannst ein paar Missverständnisse vermeiden.
JoDo 12.01.2008



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.