5 stars - 4 reviews5


Beier

der, -s,
[ Beia ]

Quecke


Wortart: Substantiv
Kategorie: Natur
Erstellt von: schurdl
Erstellt am: 02.03.2008
Bekanntheit: 90%  
Bewertungen: 4 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Bär
-1 
Bär
+2 
Bär
+2 
Barre
-2 
Bauer
+1 
bauora
+2 
Biara
+2 
Bór
-1 
Brä
+1 
Bure
0
über
-1 

Kommentare (8)


Vergleiche:
Bei
JoDo 03.03.2008


Die heilige Wikipedia schreibt:
In Österreich ist die Bezeichnung „Bayer“ gebräuchlich.
JoDo 12.12.2008


Da versteht's wer miss!
JoDo berichtet, in Wikipedia stehe, 'Bayer' sei bei uns für 'Quecke'gebräuchlich.WP-Experte Nr. 80.121.14.1 hat sich wahrscheinlich telefonisch informiert!Peier, Beier, auch Peuer, Päuer ist vor 900 Jahren aus dem Tschechischen gekommen - schon vor der mhd. Diphthongierung zu [ai](z.B. 'min' -> 'mein')zu/von tschech. 'pyř' - 'Quecke'slowen. 'pir' - heute 'Dinkel'. Dass die Bayern auch aus heutigem Tschechenland gekommen sind, das, ehe sie dort waren, schon ein Bojer-Heim gewesen war, dürfte dem Quecken-Unkraut Peier unbekannt sein.
WP sagt es übrigens nur noch bis zur nächsten Sichtung.Ref.: Peter Wiesinger, Österreich als Sprachgrenz- und Sprachkontaktraum. In: Germanische Linguistik Heft 103 (1999), S. 516
Koschutnig 12.12.2008


Steht noch immer!
http://de.wikipedia.org/wiki/Quecken#Etymologie
JoDo 12.12.2008


Baier
lt. Österreiches Wörterbuch (1951) ist die richtige Schreibweise Baier.liGrü Gonzales
Gonzales 29.10.2009


Gutes Wort - falsch geschrieben
Gutes Wort, doch ich würde auch UNBEDINGT "Baier" schreiben: Des wochst wia da Baier!
Hoerersdorf 20.09.2011


Pýr?
Kennt man für das tschechische "Pýr" eigentlich eine Erklärung?
SeppSD 22.09.2011


pýr > Beier/Baier/Baia/Bair/Bajer/Peier/Paier/Peuer/Päuer -
und "Bei" - http://www.ostarrichi.org/woerterbuch.html -da gibt's wohl keine "richtige", allein seligmachende Schreibweise! Die Aussprache im Eintrag allerdings sollte korr. werden: [ei] ist's nicht!
*1.)Schreibung "ei" vs. "ai": Der Diphthongierungsprozess der langen -Laute über [ei] zu schließlichem [ai] ist in der deutschen Schreibung i.A. beim [ei]-Zustand fixiert worden ("mein", "dein", "Stein", "Weib", "gleich" usw.); * 2.) "B-" oder "P-"? Der Anlaut ist sicher auch in OÖ, NÖ nicht der gleiche stimmhafte Laut wie das B in "oben". Weshalb also "Baier/Beier" und nicht "Paier/Peier"? Schließlich geht die Bezeichnung auf ein slawisches pýr oder pir zurück! Weshalb schreiben "Mittelbaiern" eigentlich so gerne "b-" im Anlaut? Gibt's einen Aussprache-Unterschied zwischen "Buch" und "Puch"? Die Chinesen allerdings (aber die meisten von denen sind weit weg), die unterscheiden: Sie verwenden jetzt "p-" und "t-" für ihre stark behauchten Verschlusslaute, "b-" und "d-" für die unbehauchten, doch alle 4 sind stimmlose Laute - daher schreiben sie jetzt statt "Peking" jetzt "Beijing" (k ist süchinesisch, das J [dʒ] (dsch) ist Putonghua/Mandarin) und "Mao Zedong" statt "Mao Tse-Tung".
Eine evtl. Wurzelverwandtschaft des pýr/pir zu finden, wär sehr interessant; im Slowenischen hat sich "pir" ja von der Quecke zum Dinkel gewandelt. Bei Ritter von Miklosich hab ich jedenfalls nichts entdeckt(S. 255 u. 269)- http://tinyurl.com/44qbpc9
Die tschechische WP - http://tinyurl.com/6or4xr -
sagt über den Beier/Baier/Peier... :Pýr ( Elytrigia ) je rod trav, tedy z čeledi lipnicovitých ( Poaceae ) = dass er zu den Süßgräsern gehört, und dann, dass in Böhmen und Mähren 2 Arten vorkommen: jsou domácí pouze 2 druhy z rodu pýr: Pýr plazivý (Elytrigia repens...) je velmi hojný a obtížný plevel (ein üppiges Unkraut), Pýr prostřední (Elytrigia intermedia) ... je druh suchých strání a křovin teplých oblastí (auf warmen, trockenen Hängen auf Buschwerk)
Koschutnig 22.09.2011



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.