5 stars - 13 reviews5


übertauchen


[ Betonung auf dem -tau- ]

eine Krankheit/Krise überstehen, durchstehen, überwinden


Wortart: Verb
Erstellt von: klaser
Erstellt am: 02.03.2008
Bekanntheit: 14%  
Bewertungen: 13 0

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

Brötchen
+1 

Kommentare (7)


Beispiele:
Eine übertauchte Grippe kann gefährlich werden; "Britney macht sich nicht schlecht darin, ihren Karriereknick zu übertauchen und mit großen Ansagen die Headlines der Klatschspalten zu füllen." / "Heute gibt es Erfolg, morgen Misserfolg. Wir wollen als Ruderverband diese Wellentäler übertauchen. Eine starke Ansage, die der Präsident des österreichischen Ruderverbandes (ÖRV), Helmar Hasenöhrl, von sich gibt." - In der Tat, vor allem wegen der Stilblüte!
klaser 02.03.2008


Super Beispiele!!! Vielleicht wär noch eine Betonungsangabe nicht schlecht (damit's nicht wer betont wie 'untertauchen'. Einen kleinen Tippfehler ('durchstehnen') hab' ich mir als alter Freund erlaubt, selbst auszubessern, weil ich mir sicher bin, dass Britney zumindest in diesem Fall nicht 'stehnt'. Und die Stilblüte gehört in eine Stilblüten-Anthologie! Voi leiwand!
Brezi 02.03.2008


Auch oft gesagt: den Schlaf übertauchen.
"Komm, du bist müde! Wennst jetzt noch weiter fernschaust, übertauchst den Schlaf und liegst dann die ganze Nacht wach. Wüüst des?"
Brezi 02.03.2008


Gutes Teamwork
ist besser als schlechte Solo-Grablerei!
klaser 03.03.2008


übertauchen
top eintrag, bei uns meist verwendet bei einer gut überstandenen krankheit. lg zott
zott 03.03.2008


Anders als zott
glaube ich: nicht eine gut überstandene Krankheit, sondern eine mit Ach und Krach überstandene und mit Gewalt unterdrückte Sache hat man übertaucht.
"Pass auf, dass´d de Gripp´ ned iwadauchst, des schlågt si sonst aufs Herz" (siehe auch klasers ersten Kommentar).
JoDo 15.03.2008


Britney macht sich nicht schlecht darin, ihren Karriereknick zu übertauchen und mit großen Ansagen die Headlines der Klatschspalten zu füllen. (KR 11.05.2006)
Russi 15.02.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.