0.6 stars - 9 reviews5


sekkant



ständig nörgelnd; schikanös


Wortart: Adjektiv
Kategorie: Zwischenmenschliches
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 20.05.2008
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 31%  
Bewertungen: 5 4

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

sekant
+3 
zuagnaht
+1 

Kommentare (5)


Robert Schneider "Schlafes Bruder":
"Nur weil sie ihn vor Jahren einmal beim Tanz abgewiesen, deshalb sei er jetzt so sekkant mit ihr. Was könne sie denn dafür,daß er ein Schwellmaul habe und Ziegenfüße."
siehe: http://wwwuser.gwdg.de/~bgoldma/Kleines_Latinum/erg_Material/Konjunktiv/Ind_Rede.pdf
Compy 30.09.2014


Einzigartiges super spitze Verwendungsbeispiel!
Sekkant = schikanös ist, wer Kommentare zwecks Beurteilung durch den Administrator verschwinden lässt, nachdem (!!) dieser Admin. so einen Kommentar bereits mit 2 DH gelobt hat:
+2 von Russi [Admin]
0 von xox

------------------------------
Klar, man kann jemanden, der so handelt, auch mit völlig anderen Adjektiven beschreiben, deshalb sind da nun noch ein paar Verwendungsbeispiele, die von eher intelligenten Österreichern stammen:
Herr Graf, der Magistrat verfolgt mich, wo er nur kann! Redens mal mit dem Bürgermeister, da habens jetzt wieder so eine sekkante Vorschrift erlassen.
source: Ödön von Horváth, Ein Dorf ohne Männer (1937)
Jetzt kamen Gelenksübungen, Reitübungen, Karabiner-Exerzieren. Rittmeister Taittinger war heute äußerst »sekkant «!
source: Joseph Roth, Die Geschichte von der 1002. Nacht (1939)
ich wäre sofort in die peinliche Kategorie eines sekkanten und höchst ordinären Passagiers herabgesunken.
source: Peter Altenberg, Die Maus (1906)
im Amt ist sie, die früher sonst als gefällig und hilfsbereit bekannt war, dauernd unfreundlich, kurz angebunden und sekkant . Etwas ist mit ihr geschehen, sie weiß es selbst.
source: Stefan Zweig, Rausch der Verwandlung (1930er, posthum 1982)
Oh, das ist ein sekkanter Mensch, der glaubt, die Leut sind nur wegen ihm auf der Welt, daß er s' mit Füßen treten kann.
source: Ferdinand Raimund, Der Alpenkönig und der Menschenfeind (1828)
So ein alter Schliffl ist halt meistens sekkant, bis es einem Mädl z'viel wird.
source: Johann Nestroy, Einen Jux will er sich machen (1842)

Koschutnig 27.03.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.