4 stars - 80 reviews5


Wiederschauen


[ Wiederschaun ]

Wiedersehen


Wortart: Substantiv
Erstellt von: Russi
Erstellt am: 28.07.2005
Bekanntheit: 87%  
Bewertungen: 71 7

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (5)


Übersetzung nur im/als Gruß zutreffend!
Nur als herablassend und respektlos wirkender verkürzter Abschiedsgruß möglich, nicht für ein Wiedersehen.Unmöglich ist etwa: "Wann werd' ich euch wiederschaun? Ich freu' mich schon aufs Wiederschaun."Überhaupt gilt in Österreich auch die Vollform "Auf Wiederschaun" als recht familiäre und daher eher unfeine Grußformel, während es in bereits sehr häufiger binnendeutscher Verwendung bis weit in den Norden ähnlich wie "eh" und, missverstanden, selbst das "Servus!" auch in förmlicher Sprechsituation als durchaus akzeptiert erscheint.

Zitat aus Jakob Ebner, "Wie sagt man in Österreich", Duden Tb. Bd. 8 , Mannheim 1969, S. 33f:"Während die Form mit -schauen in Österr. häufig als unfein gilt und die Umgangssprache zurückgedrängt wird zugunsten -sehen, setzt sich die urspr. österr. Form mit -schauen immer mehr im Binnendt. durch"Diese Wahrnehmung findet sich auch bei Retti,Oewb - http://tinyurl.com/yfkwb63 Da "schauen" zu "sehen" im selben Verhältnis steht wie "horchen" zu "hören", wieso gibt's dann eigentlich kein "Auf Wiederhorchen"???
Koschutnig 01.12.2011


An der Stelle
wiederhole ich meinen Beurteilungskommentar:
2006-06-18 08:27:34 Für meinen Geschmack ist "Wiederschau´n" ein bißchen schnoddrig. Ich bevorzuge "Auf Wiederschauen". So viel Zeit muss sein.
JoDo 01.12.2011


Nur der Gruß "Auf Wiedersehen" wird in Österreich als "(Auf) Wiederschau'n" gesprochen. Das Wiedersehen nach Trennung ist auch in Österreich ein Wiedersehen und kein Wiederschau'n...
albertusmagnus 13.05.2015


Hier in Luxemburg verabschiede ich mich immer mit 'Wiederschau'n' und oute mich damit eindeutig als Österreicher.
yad-yag 14.05.2015


Verwende ich alternierend mit "Auf Wiedersehen".
ant18ikes 15.05.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.