5 stars - 2 reviews5


beizen



Fleisch (oder auch Fisch) vor dem Grillen in Gewürze und Öl einlegen


Erstellt von: System32
Erstellt am: 04.08.2005
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Basin
+2 
Bassena
-2 
Bassena
+8 
Bassena
-1 
bazen
+1 
Beizen
+2 
Besen
+3 
bisn
+2 
böhzn
+2 
bossn
+1 
bsuna
+1 
Büssn
+2 

Kommentare (2)


Das ist deutsche Küchensprache. Und damit allgemeindeutsch!
In Burgunder gebeizter Wildschweinbraten - da hätte ich Appetit.
Compy 07.05.2015


Wenn auch Duden online diese Bedeutung des Beizens nicht gesondert erwähnt ("Synonyme: brennen, pirschen", s. http://www.duden.de/rechtschreibung/beizen), so zeigen doch zahlreiche deutsche Quellen die weite Verbreitung des Begriffs in Deutschland, z.B.:
Tipps und Tricks rund ums Wild [...]  Das Wildfleisch erst auftauen und dann beizen.
 Beim Beizen muss das Wildfleisch vollständig mit der Flüssigkeit bedeckt sein.
 Die Beize darf nicht gesalzen werden, da das Salz sonst das Fleisch austrocknet.
 Das Fleisch muss beim Beizen in der Marinade kühl gestellt und abgedeckt werden....
source: Jägerschaft Cloppenburg
Beizen zur Verlängerung der Haltbarkeit
Das Beizen wird bei Lebensmitteln zum Schutz gegen Schimmel und Bakterien eingesetzt, was zur Verlängerung der Haltbarkeit führt. [...]Der Effekt der Konservierung entsteht beim Beizen durch das Eindringen der Beize in das Lebensmittel. Bei diesem Vorgang muss darauf geachtet werden, dass Fleisch oder Fisch vollständig von der Flüssigkeit umgeben sind.
source: Go Meal.de, BreadBid UG , Wuppertal
DIE KUNST VOM BEIZEN UND MARINIEREN
Rubrik(en): Wildgerichte |Die Kunst des Beizens, auch Marinieren genannt, ist in den letzten Jahren etwas aus der Mode gekommen. Früher hat man viel häufiger Fleisch, Wild, Fisch oder Geflügel in eine Beize eingelegt, um es für ein paar Tage aufzubewahren oder um das Fleisch zarter zu machen. Heute steht die geschmackliche Verbesserung des Beizgutes weit mehr im Vordergrund, als es zu Großmutters Zeiten der Fall war. Heute beizt man, um den Geschmack des eingelegten Stückes zu verbessern und mit den in der Beize enthaltenen Aromastoffen aufzuwerten. Dabei genießt man den nützlichen Nebeneffekt, dass das Fleisch durch das Beizen wesentlich zarter wird.
source: Food Monitor, Informationsdienst für Ernährung. Agentur Baums e. K.,
47798 Krefeld

Koschutnig 07.05.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.