5 stars - 2 reviews5


bremseln



brennen , jucken


Erstellt von: dankscheen
Erstellt am: 30.08.2008
Bekanntheit: 50%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

bremasseln
+16 
bremassln
-1 

Kommentare (4)


Das Beste Beispiel dieses "Bremselns"
wäre, eine Brennessel in der vollen Blüte zu berühren ! Brennen denk ich, passt am besten. Aber eine Art Jucken ist es ja auch.Ich meine, HeleneT´s Eintrag ist damit verwandt (bremassln) und nicht unbedingt verkehrt übersetzt.Plädiere für eine separate Erhaltung und keine "siehe" Verknüpfung.HeleneT sollte die Möglichkeit weiter besitzen, bewertet zu werden und eventuell selbst Änderungen als Ersteinträger vollziehen zu könnenLg dankscheen
dankscheen 30.08.2008


@dankscheen:
Vergleiche einmal:
http://oewb.retti.info/oewb-public/show.cgi?lexnr=auEWHSbp37BLHMNFvbJUWjPzx7rFZ7Blfehl04sXfTe\G6ugSTfPdg==&pgm_stat=show
und
http://oewb.retti.info/oewb-public/show.cgi?lexnr=i6w0uAccypWuwE22FYHJt1cy6zTea6mqzlvGyF2A52/fOMcurselSA==&pgm_stat=show
Mir kommt vor, dass Dein "bremseln" am Besten mit "brennen" übersetzt ist, "bremasseln" jedoch nicht. Schau ma einmal, ob HeleneT hier noch was dazu sagen möchte ...
JoDo 30.08.2008


Schon wieder was, was ein anderer Wiener kennt und ich nicht
Aber darauf soll's ja nicht ankommen, daher auch von mir 'volles Grün'
Brezi 01.09.2008


Nun, in meinem Falle wurde bremsln (ich hab den Begriff zuerst nicht gefunden, weil er meines Erachtens falsch geschrieben ist: bremseln sagt kein Mensch) stets für das verwendet, was hier unter "bremassln" (was ich selbst noch nie gehört habe) verstanden wird. Etwa im SInne "Die Haund bremslt ma, jetzt, wo's aufwochd!" (der sonderbare Dativ ist in dem Zusammenhang auch wichtig!)

"Brennen" - etwa bei Kontakt mit Brennesseln - wird auch in meinem Einzugsgebiet (NÖ, Wien) genau so verwendet. Da findet "bremsln" eben keine Verwendung: "Heast, des brennt!"
HerrPausW 21.03.2016



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.