0 stars - 5 reviews5


Proporz

der, -es, keine

Ämter- sowie Postenverteilung nach Mandatsverhältnis auf Grund des Proportionalwahlrechts


Wortart: Substantiv
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 02.02.2009
Bekanntheit: 40%  
Bewertungen: 2 3

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (4)


"veraltet, historisch"
hätte ich gerne hinzugefügt, doch leider ... In Kärnten nennt man dies neuerdings "Objektivierung".
Proporz existiert in der Schweiz auch nach Konfessionszugehörigkeit, in Südtirol nach Sprache.
Koschutnig 02.02.2009


Ein Musswort!
Das mit dem Proportionalwahlrecht stimmt sicherlich. Ich würde aber vorschlagen das wegzunehmen, denn die Quintessenz des ö. Ausdrucks zielt aussschliesslich auf die proportionale Postenverteilung gemäss Wahlresultat (Anzahl der erzielten Stimmen oder Parlamentsmandate)ab. Hlw.
Halawachl 06.02.2009


Der Spiegel:
«Die seit 1945 in Österreich übliche Verteilung aller Regierungspfründen und -pflichten auf die beiden großen Koalitionsparteien ÖVP und SPÖ - der sogenannte schwarz-rote Proporz -hat sich in Sachen Wiederaufrüstung bewährt.
Der bürgerliche Politiker Graf trug zu Adolf Hitlers Zeiten zunächst den gestreiften Anzug des KZ-Häftlings, später den grauen Rock mit Gefreitenwinkel. Der Sozialist Stephani brachte es in großdeutschen Zeiten zum Hauptmann der Panzerwaffe. Im Verein verhinderten jetzt der Christ und der Marxist eine österreichische Variante des westdeutschen Wehr-Spektakels.»
source: Spiegel 41/1956 (10.10.56)

Koschutnig 11.08.2014


Das schwarz-rote Zweiparteiensystem, das zu einem sorgfältig beachteten Proporz jeder denkbaren politischen Einflussnahme und Pfründeverteilung in allen Bereichen geführt hatte, ist Sache der Vergangenheit:
Der Proporz wird zum Auslaufmodell
Neben Vorarlberg, Tirol und Salzburg stellen nächstes Jahr auch das Burgenland und die Steiermark auf freie Koalitionen um. Nur Nieder- und Oberösterreich halten am Proporz fest - wenn auch aus unterschiedlichen Gründen
source: Die Presse.com, 8.10.2014
Schon vor fast einem halben Jahrhundert glaubte man, durch den "Relaunch" des Rundfunks sei überhaupt ein neues Zeitalter angebrochen, und so hörte man 1970 im Nationalrat:

Aber ich halte das überhaupt für unbillig, nämlich für ehemalige Direktoren des Rundfunks aus einer anderen Ära, aus der Ära des Proporzes.
source: Nationalrat, Stenographisches Protokoll v-. 17. Juni 1970

Koschutnig 22.10.2016



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.