0 stars - 6 reviews5


Bedenkjahr

das,

seit dem Jahr 1988, das von der österr. Bundesregierung offiziell zum Bedenkjahr erklärt wurde, zumeist mit der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Herrschaft 1938-45 verknüfpte Bezeichnung für Gedenkjahre


Wortart: Substantiv
Erstellt von: anachoret
Erstellt am: 06.03.2010
Bekanntheit: 60%  
Bewertungen: 2 4

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Da die negative Bewertung...
leider mit keiner Begründung versehen ist, nehme ich mir
die Freiheit, über dieselbe zu spekulieren und sie auf den Mangel an Belegen zurückführen. Mea culpa. Hiermit
seien einige Beispiele für die Verwendung des Wortes nach 1988 nachgereicht:

"Die Proklamation von „Bedenkjahren“, wie es 2008 in Österreich passiert, könnte zunächst als vernünftiges Vorhaben betrachtet werden, reflexiv inne zu halten und zu sondieren, was zum Minimum an offizieller Geschichte zu zählen wäre. Ein solches Verfahren aber müsste zu aller erst bekräftigen, dass es auf kulturelle Artefakte Bezug nimmt, auf die zuvor genannten Archive ebenso, wie auf die Poetiken der HistorikerInnen. 1848 – 1918 – 1938 – 1968, die Stationen des heurigen Bedenkjahres: Für sich, da ist den Kritikern des „Zwangs der runden Zahl“ als Anstoß des Rückblickens zuzustimmen, besagen die Daten wenig. Sie gewinnen Bedeutung erst in der Rahmung durch Narrative, durch kulturelle Konventionen. "Quelle:
http://igkultur.at/igkultur/kulturrisse/1207745399/1207836231
""Auszeit - Hanns Koren Bedenkjahr"
Mit einem äußerst breit gefächerten Programm würdigt man in der Steiermark den Kulturpolitiker und Autor Hanns Koren (1906-1985) zu seinem 100. GeburtstagQuelle: http://steiermark.orf.at/stories/97595/
"Seit dem Bedenkjahr "1992" - 500 Jahre Conquista Lateinamerikas unterstützen Salzburger ReligionslehrerInnen in Zusammenarbeit mit dem Verein INTERSOL eine Katecheten- und Lehrerausbildung in Machaqua/Bolivien."Quelle: https://www.ph-online.ac.at/kph-es/lv.detail?clvnr=112736
anachoret 27.12.2010


@anachoret: "Gedenkjahr (Politiker-Neuprägung)"
so o.ä. könnte doch als "Übersetzung" reichen; die dzt. Erklärung dann als ersten Kommentar dazu hier herein stellen. Mein Vorschlag: Den jetzigen Kommentar über die neg. Bewertung (evtl. schon vorher) in einen 2. Kommentar pasten. Das "Bearbeiten" bzw. das grüne Symbol beim Wort im "Wörterbuch" bietet ja die Möglichkeit zum Verändern.
Koschutnig 28.12.2010



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.