0 stars - 4 reviews5


    bedarfsorientierte Mindestsicherung

    die,

    staatliche Sozialleistung für Menschen, die über keine angemessenen eigenen Mittel verfügen und durch Leistungsansprüche gegenüber Dritten den eigenen Bedarf bzw. den ihrer Angehörigen nicht ausreichend decken können


    Wortart: Substantiv
    Erstellt von: anachoret
    Erstellt am: 18.03.2010
    Bekanntheit: 40%  
    Bewertungen: 2 2

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (3)


    "Im Regierungsprogramm für die XXIV. Legislaturperiode wurde die Bekämpfung von Armut in allen relevanten Politikbereichen von den Regierungsparteien als zentrale Zielsetzung formuliert. Um diesem Vorhaben Rechnung zu tragen, ist u.a. die Einführung einer Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) vorgesehen.(...)Die Bedarfsorientierte Mindestsicherung ist kein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Leistungen erhalten nur Personen, die über keine angemessenen eigenen Mittel verfügen, um den eigenen Bedarf bzw. den ihrer Angehörigen ausreichend decken zu können.
    Eigenes Vermögen und Einkommen müssen bis auf wenige Ausnahmen eingesetzt werden, bevor eine BMS-Leistung in Anspruch genommen werden kann.(...)"Quelle: http://www.bmsk.gv.at/cms/site/dokument.html?channel=CH0052&doc=CMS1218182092804

    http://www.bmsk.gv.at/cms/site/dokument.html?channel=CH0052&doc=CMS1218182092804
    anachoret 18.03.2010


    "Grundsicherung" heißt das "auf Deutsch",
    daher in Wikipedia auch zu finden unter "Grundsicherung (Österreich)" :

    Grundsicherung (Österreich)
    Weiterleitung-->Bedarfsorientierte Mindestsicherung

    /und:/

    Bedarfsorientierte Mindestsicherung
    (Weitergeleitet von Grundsicherung (Österreich) )
    source: WP

    Koschutnig 11.07.2012


    Offenbar nicht mehr „bedarfsorientiert“ wird die Grundversorgung künftig sein - wohl deshalb sprechen die Veränderer so menschelnd nun gern von einer „Sozialhilfe“ statt von einer Mindestsicherung.
    Die Bundesregierung hat am Mittwoch dem Umbau der bedarfsorientierten Mindestsicherung zur Sozialhilfe seinen /sic!!/ Segen gegeben und eine Regierungsvorlage Richtung Parlament geschickt.
    source: OÖ Nachrichten, 14. März 2019
    .
    Die Regierung senkte die Mindestsicherung nicht nur für Flüchtlinge, auch für kinderreiche Familien wird es weniger Geld geben. Kanzler Sebastian Kurz und Vize HC Strache forderten die Länder auf, die neue Mindestsicherung umzusetzen.
    source: ÖSTERREICH, oe24.at, 13.3.2019

    Lanquart 14.03.2019



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK