2.5 stars - 4 reviews5


Schlatz



Speichel


Erstellt von: Bilgelik570
Erstellt am: 01.02.2011
Bekanntheit: 50%  
Bewertungen: 3 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Schlatz
+3 
Schlatz
+76 
Schlietz
+2 
Schlutz
+1 
Schlutz
-1 

Kommentare (6)


vgl. Einträge
*Schlatz = Schleim (von Russi)

*Schlatz-Trüherl= Spucknapf (von Remigius)
* schlatzen = spucken (von System)
*schlatzgern = spucken (von pedrito)
*schlatzig = schleimig (von Russi)
Koschutnig 01.02.2011


Wird Schlatz gedehnt oder kurz gesprochen?
Diese Frage stelle ich als Nichtösterreicher, denn bei uns hat dieses Wort - gedehnt gesprochen - eine ganz andere Bedeutung.Schlatz - (häßlicher) Riss oder enger Kamin (Begriff aus der Felskletterei im sächsischen Elbsandsteingebirge)
Compy 14.02.2011


Unzutreffende "Verdeutschung"
"Schlatz" ist nicht gleich normaler Speichel der Mundspeicheldrüsen ("Spucke"), sondern ganz allgemein eine unangenehme bis ekelerregende Materie von klebrig dickflüssiger bis zäher Konsistenz: = "Schleim" hat Russi erklärt. Im Mund als "Sputum" durch ungesund hochgezogenen Rotz oder Lungenauswurf, Farbe weiß bis grünlich-gelb ("a Greaner", "Lungentaler", "Lungenhering", etc.)
Koschutnig 15.02.2011


Du - Compy!
In Wien u.U. wird ´Schlatz´ gedehnt ausgesprochen, also: Schlaads und bedeutet auch NUR Schleim und sonst nichts anderes.
JoDo 16.02.2011


Du - JoDo
Der Sachse sprichts genau so - mit d. - Also ein Wort mit zwei vollkommen verschiedenen Bedeutungen!
Compy 17.02.2011


Was Du nicht erwähnt hast - Compy:
´Wikipedia´ nennt unter diesem Eintrag einen Overall für Höhlenforscher.
Also, zusammen mit Deinem Begriff aus der Felskletterei zwei Sachen, die in Wien u.U. nicht gar so sehr in Erscheinung treten.
Der Höhlenforscher in Stammersdorf und am Fuße des Cobenzls braucht sicher keinen Schutzanzug oder ist engen Durchstiegen ausgesetzt. ;-)
JoDo 18.02.2011



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.