5 stars - 2 reviews5


Reißerte

das,

Zucken, Veitstanz (Chorea Huntington)


Wortart: Substantiv
Erstellt von: klaser
Erstellt am: 15.06.2011
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Rorate
+5 

Kommentare (6)


Zum Beispiel:
I HOB'S REISSERTE
„I'm All Shook Up“
Deutscher Text : Willi Dussmann

I hob als klaner Bua scho gern den Elvis g'hört,
wann I Gitarr' g'spielt hob, dann hot der Nachbar ‘plärrt.
Die Eltern wollten scho mit mir zum Doktor geh,
sie habn glaubt - I HOB S'REISSERTE

Ohoho, oh, yea-yea-yeah.

A paar Joahr später hab'n s' mi in die Tanzschul' g'schickt
dort hob i dann de erste schöne Frau erblickt.
I wollt gern mit ihr tanzen, aber ka Idee:
Sie hot g'mant, „DER HOT ‘S REISSERTE“

Ohoho, oh, yea-yea-yeah.

Wos soll i mochn, himmefixnoamoi,
ois wos i kann is nur Rock‘n'Roll.
Und de Madl san in mi total vernarrt,
weu bei mir sofort der Rhythmus in de Haxn foahrt.

Mi int'ressiert ka Tennis und ka Fuaßballmatch
I fühl mi guat, wann i mi in mei Bluejean quetsch'
A jeder wass, dass i so auf'n Elvis steh,
wann i eahm hör', KRIAG I ‘ S REISSERTE

Ohoho, oh, yea-yea-yeah.

Wos soll i mochn, himmefixnoamoi,
ois wos i kann des is nur Rock‘n'Roll.
Und de Madl san in mi total vernarrt,
weu bei mir sofort der Rhythmus in de Haxn foahrt.

Wann mi am Montag wieder (a) moi ka Hockn gfreit,
ruaf i mein Chef au und sog eahm, „Es tut mir leid,
im Radio wor grod so a Rock 'n' Roll-CD
und seitdem - HOB I ‘S REISSERTE“

Ohoho, oh, yea-yea-yeah

Ohoho, oh, yea-yea (er hot ‘s REISSERTE)
( http://www.mainstreet.at/lyrics/reissert.htm)
klaser 15.06.2011


Nicht so ganz
allerdings entsprechen dürfte das Wiener „Reißerte“ dem Veitstanz, denn der ist ärger und eine Art der Epilepsie („Freisen“). Im späten Mittelalter trat er epidemisch auf: Bis ihnen Schaum aus dem Mund quoll, tanzten ganze Menschenmassen, möglicherweise ausgelöst durch Mutterkorn im Getreide. Weil der hl. Vitus dagegen helfen sollte, wurde die Krankheit zum „Veitstanz“. Sizilianer scheinen das wilde Tanzen lustig gefunden zu haben, und da man es mitunter auch dem Biss der Tarantel zuschrieb, entstand die Tarantella!
Der „Veitstanz“ bezeichnet heute jedoch die erbliche Krankheit Chorea Huntington. Diese betrifft 0, 05 Promille der Menschheit – nach den diversen österr. Postings zu urteilen, scheint das Wiener Reißerte aber ziemlich viel häufiger zu sein. Allerdings: Die Chorea beginnt eben auch meist mit einer ganz leichten Bewegungsunruhe der Glieder und des Gesichtes, dann des Kopfes und des Körpers, sie kann sich aber schnell zu heftigen, nicht beherrschbaren Zuckungen verschiedener Muskeln steigern. Im Spätstadium kommt’s zur Demenz und mitunter zu schizophrenen Wahnvorstellungen.
Koschutnig 15.06.2011


@Koschutnig
Deinen Hinweis mit dem "ß" habe ich gerne umgesetzt. Seit den Reformen bin ich völlig verunsichert, was ss oder ß betrifft. Der Hilferuf hat sich auf den Apostroph in "der sepp hat's reisserte." bezogen - der wird doch nicht gar stimmen?
klaser 16.06.2011


@Klaser
Zwar nicht der rechte Ort...:
1) "hat's Reißerte" = "hat das"; der Apostroph steht korrekt dort, wo etwas ausgelassen worden ist. Aber hauptwörtlicher Gebrauch >groß
2) Einzige Änderung bei ss/ß: -ss- jetzt immer ( aber nur) nach einem kurzen Vokal, jetzt also auch dort, wo früher "ß" stand ( am Wortende und vor Konsonant, z.B. muß>muss, mußt>musst; Haß>Hass, häßlich>hässlich; wäßrig>wässrig; daß>dass; bißchen>bisschen) Zwielaute sind nicht 1 kurzer Vokal, daher keine Änderung bei "reißen". Die Doppel-ss-Regel entspricht jetzt der allgemeinen Doppel-Mitlaut-Regel (nach kurzem Selbstlaut: fallen, fällt, Fall; kommen kam). Eigentlich sollte die vernünftige Änderung nur Kärntnern Schwierigkeiten bereiten, da die ja nur lange Vokale haben ("Kärntner Dehnung", 13. Jh.: "da Schli:sl is ins Wå:sa gfå:ln")
Koschutnig 16.06.2011



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.