0 stars - 5 reviews5


Fleidn



Abfall von gedroschenem Getreide (Spelzen, Grannen)


Wortart: Substantiv
Kategorie: Essen und Trinken Natur
Erstellt von: eska
Erstellt am: 01.08.2011
Bekanntheit: 50%  
Bewertungen: 2 3

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

fladan
+2 
voltan
+1 

Kommentare (4)


Da sieht man wieder einmal, wie ökonomisch die Mundart sein kann: Statt "Buchweizenschalen" sagt man in Kärnten "Hadnfleidn" und spart gleich 7 Buchstaben!
eska 01.08.2011


eigentlich
kenn ich dieses Wort nur als "Fleidn" (Fleidensack)
dingle 05.08.2011


"Fleidn" aus Villach ("Kärntnerisches Wörterbuch") :
* "fleidn": Schale vom Getreide; Kleingeld http://villacher.net/weatabuach/wbuach.asp?pageno=11&buchstabe=f
* "Fleidn" (= Spreu") http://www.zeithaben.at/DE/dialekte_2_14_DE.html
* Und hier: Dås Trad wird von die Fleidn getrennt, wo Sieb´ und Reitern z´brauchn send. Aus: "Vom Trad zan Brot" (5. Strophe), in: Kärntner Bauernkalender 2009, Seite 164: http://tinyurl.com/3mqnqhw
* Wissenschaftlich:
Vereinzelt geht man auch heute noch beim „Fleidn- Absiadn" für die Schweine im Winter so vor: Die Steine, die gewöhnlich nur in der Glut des offenen Herdes erhitzt werden, gibt man in ein Schaff mit „Bluamach" oder „Fleidn" und Wasser.
(Oswin Moro,"Volkskundliches aus dem Kärntner Nockgebiet: Volksmedizin, Volksglaube, Volksdichtung, Volkskunst, Hofwesen und Arbeitsleben", Klagenfurt 1952, S. 14)* "Fleidn" im Kärntner Dialektwörterverzeichnis ("Idiotikon") in Bd. 50 (1860), S.184 der "Carinthia I", : "Die feinste mittelst einer Windmühle vom Getreide gesonderte Spreu" http://tinyurl.com/3mpaedu
* Und noch ein eigenartiges ergoogeltes Zitat: "Mir kan decht önn Traid nit mit de Fleidn vergleichen!" sait dyr Trechtein. ('Trechtein' = Herr Gott, von ahd. 'truhtin', der Herr)
Koschutnig 05.08.2011


In den ersten Jahren meines Gutsbesitzes hatte ich die Gepflogenheit, einen Theil meines Winterfutters, vorzüglich für Kühe, bestehend in 1 1/2 Zoll langen Häckerling von Stroh, Heu, Grummet oder Klee, dann Spreu (Fleiden) mit heißem Wasser abbrühen zu lassen. […]
Ich ließ nun das Futter, nachdem es volle zwei Tage gestanden, in meiner Gegenwart herausnehmen, fand selbes vor Hitze rauchend, und nicht nur allein die Fleiden und der Häckerling, sondern selbst Rüben und Kartoffeln durchbrüht und völlig erweicht. Mit welcher Lust und Begierde das Vieh dieses Brühfutter fraß, war zum Erstaunen
source: Carinthia 27. 2. Hornung (1837)
Über der Werkstatt ist auf der Pograt ein Verschlag angebracht, in dem sich Fleiden befinden. Über dem östlichen Teile des Solders ist auf der Pograt Heu eingelagert.
source: Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien 39/40 ( 1909)

Der Raum über der Prunkstube und der Zeugkammer dient als Fleidenkammer.
source: Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien 35 (1905)

Koschutnig 03.05.2016



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.