0 stars - 11 reviews5


ạmtsbekannt



aktenkundig


Wortart: Adjektiv
Kategorie: Amts- und Juristensprache
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 24.09.2011
Bekanntheit: 83%  
Bewertungen: 5 6

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (4)


* Verdächtiger war amtsbekannt (Vorarlberg Online, 9.11.2000)
* ...ein für seine neonazistischen Umtrieb amtsbekannter Gastkommentator in der "Presse"... (Der STANDARD, 19.9.2000)
* Nach der Schießerei am Donnerstag in der Wiener Weihburggasse mit einem Toten [...] ist nun klar: Der Verdächtige war amtsbekannt, unter anderem wegen Versicherungsbetrugs und Drogenhandels im großen Stil. (Heute.at, 23.7.10)
*Einbruch in Wasserrettung:Täter waren Jugendliche. [...] Die Verdächtigen hätten mit der Ausrüstung im Salzachsee getaucht, sie sei entsprechend verdreckt, sagte Naderer. Alle seien amtsbekannt. (Salzburger Nachrichten, 15.09.2011)
Koschutnig 24.09.2011


Wenn ich mich recht erinnere,
dann war das zumindest in überschaubaren Landgemeinden bei Wahlen - oder sowas Ähnlichem - so, dass die meisten Leute gar keine Dokumente bei sich hatten, weil sie sowieso "amtsbekannt" waren. Also nicht in Zusammenhang mit einer Gesetzesübertretung, sondern einfach "per definitionem".
JoDo 24.09.2011


In Prä-EU-Tagen durfte man als "amtsbekannt" mit entsprechender Bestätigung eines Grenzorgans mitunter auch ohne Reisepass eine Staatsgrenze kurzzeitig überschreiten, wenn die Rückkehr am selben Grenzübertrittsort garantiert war. Doch das geht über das im Eintrag gemeinte hinaus.
Koschutnig 31.07.2014


Der abgemahnte Beagle:
«„Snoopy“ war amtsbekannt
Der tödliche Schuss auf Hund „Snoopy“ durch einen Jäger in Pinkafeld sorgt für Diskussionen. Die Aussagen der Beteiligten gehen ja auseinander. Der Hund sei amtsbekannt gewesen, sagte Landesjägermeister Peter Prieler in „Burgenland heute“. „Der Beagle wurde mehrfach abgemahnt, weil er gewildert hat. Es gab mehrere Gespräche mit den Besitzern, auch eine Anzeige, die auch zu einer Verurteilung geführt hat. » 4.4.13 http://burgenland.orf.at/news/stories/2578421/
Koschutnig 31.07.2014



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.