0 stars - 2 reviews0


Lische

die, unüblich, -n
[ lišn ]

Rutsche für gefällte Baumstämme


Wortart: Substantiv
Kategorie: Arbeitswelt Technische Begriffe Natur Veraltet, Historisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 07.11.2011
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Laschi
-1 
leasch
+2 
Lesch
+2 
wölisch
+2 

Kommentare (3)


Geglättete, im Winter vereiste Bahn, evtl. vom ital. 'liscio' = glatt,
da in Kärnten zahlreiche italien. Arbeiter mit dem Holzfällen und dem Abtransport der Stämme ins Tal auf einer geglätteten, im Winter vereisten Bahn befasst waren:
Lische f. die Holzrutsche, ein aus Baumstämmen vom Hochgebirge in's Thal gebahnter Weg,worauf das eben gefällte Holz gewöhnlich im Winter , wenn sich die Lische mit Glatteis überzieht, zu Thal befördert wird. Dieser Vorgang heißt holzlass'n (vgl. schwz. lass m.n. Holzrutsche)
source: Matthias Lexer, Kärntisches Wörterbuch (1862)


Holzlaß oder Rieße nennt man den Weg oder die Bahn, auf welcher man das Holz aus den Gebürgen in die Tiefe befördert
source: Heinrich Zschokke, Der Gebürgs-Förster (1806

Koschutnig 07.11.2011


Meintest Du
mit der "Rutsche für gefällte Baumstämme"
eine (Holz-) Riese?
JoDo 11.11.2011


Zwar waren die Lischen nicht grundsätzlich kunstvolle, eigens errichtete hölzerne Rutschen für die Stämme (s. http://tinyurl.com/7xaft6t
), doch sicher umfassten sie auch solche Holzriesen, die inzwischen zu Schiabfahrten geworden sind:
Steil - Steiler - Senkrecht: Die Talabfahrt Holzriese an der Rotwand.
Die Schwarze Abfahrt "Holzriese" vernichtet auf nur 790 m Länge 690 Höhenmeter - Die Piste gilt als steilste Piste Südtirols.
http://www.skigebietssuche.info/de/bildanzeige_hochpustertal-01_rotwand-talabfahrt-holzriese.jpg und andere Riesen, die ja auch solche Teilstücke hatten: http://tinyurl.com/7b4t87u

Auch dieser Eintrag war vom Verbannungswüterich вихрь :-) mit über 60 anderen meiner Einträgen im Juni 2015 unzugänglich und unsichtbar gemacht worden. Dank Admin. Russi kann man ihn nun wieder sehen.
Koschutnig 11.11.2011



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.