5 stars - 2 reviews5


Rohne

die, der, -n
[ Rohne, Raundl ]

rote Rübe


Wortart: Substantiv
Kategorie: Essen und Trinken
Erstellt von: nicolai
Erstellt am: 25.11.2011
Bekanntheit: 60%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Raane
+1 
Rain
-2 
Rain
-2 
Ran
+1 
Ran
+2 
Raun
+2 
Rauna
+9 
Raunna
+2 
rean
+63 
Rein
+4 
Reine
-2 
Reißen
-2 
reißen
+4 
riwön
+5 
Roan
+9 
roin
+1 
Roina
+2 
Rone
0
Ruan
+2 
würgn
+6 

Kommentare (8)


Ruabn...
Es scheint, als wäre ich mir der tarockanischen Rechtschreibung doch nicht so sicher, wie ich immer dachte; schreibt sich also die "Rhone" etwa gar "Rohne" ?
nicolai 25.11.2011


Hierzu gibt es schon andere Einträge:
RaunerRauna
Compy 25.11.2011


@ Nicolai: Rhone = französischer Fluss
...kann gar nicht sein - das ist nur die französische Schreibweise für "Donau", denn erst unlängst bin ich dieses Flußtal entlanggefahren, und stieß dabei auf "Wien" (die Franzosen haben´s natürlich, wohl aus Gründen der Ausspracheerleichterung als "Vienne" bezeichnet), und Wien liegt bekanntlich an der Donau...:-)
Bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob sie mit "Lyon" wirklich "Linz" meinen, denn trotz intensiver Suche konnte ich weder die VOEST noch das Brucknerhaus dort finden... ;-)
nicolai 04.12.2011


"Acht geben
muss die Maus aber beim Verzehr von Dondrinen (...rhinen, rhonen?), rotweißgestreiften Zuckerstangen, ..."
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Abenteuer_der_Maus_auf_dem_Mars
JoDo 04.12.2011


Damit kann doch nur
die Bernsteinstraße gemeint sein, die von der Ostsee über Wien weiter südlich führte, also Richtung ... äh ...
JoDo 04.12.2011


Verzeih...
...liebe(r) kotschunig, aber der mohammedanische dschehenna-glaubende ist irgendwie herabwürdigend. davon abgesehen glaubt "der mohammedaner" an allah, den proheten und an den heiligen Qu'ran, nicht an die dshehenna per se. die dshehenna ist zwar "die hölle" entstammt aber bereits älteren glaubenslehren (zumindest ist das ableitbar)
wuppl 18.12.2011



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.