4.1 stars - 49 reviews5


Krapfen

der, -s, -
[ Gråpfm ]

Berliner, Pfannkuchen


Wortart: Substantiv
Kategorie: Essen und Trinken
Erstellt von: System32
Erstellt am: 08.07.2003
Bekanntheit: 82%  
Bewertungen: 41 1

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

Krapfen
+3 
Krapfen
-1 
Krapfen
+2 

Kommentare (9)


Nur in Berlin (und Umgebung) da heisst er ...
... Pfannkuchen
System1 25.04.2006


In Bayern heisst es auch Krapfen
Sparifunkerl 21.05.2006


Der traditionelle Berliner Pfannkuchen
ist ein schwimmend in Fett ausgebackener, etwa faustgroßer Krapfen aus süßem Hefeteig, mit einer Füllung aus Erdbeerkonfitüre. Die Füllung erhalten sie nach dem Backen mit einer Art großer Spritze. Zum Schluss werden die Berliner Pfannkuchen mit Zuckerguss bestrichen beziehungsweise mit Puderzucker oder normalem Zucker bestreut. http://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Pfannkuchen
JoDo 25.10.2006


jaja....
ich hab mal an einer schihütte 2 krapfen verlangt, hab aber berliner gesagt =D der arme mensch wusste gar nicht, was ich meinte...
Die Berliner würden einem das aber übel nehmen...
Elli 24.09.2007



chaimulja 13.05.2011



chaimulja 13.05.2011


Krapfen
kenne ich (in Sachsen) als ein ungfülltes, in Schmalz gebackenes Hefegebäck. Die mit Marmelade (spaßeshalber mit Senf) gefüllte Variante, die es vor allem zur Faschingszeit gibt, heißt bei uns Pfannkuchen, weniger Berliner - die sind nicht so beliebt ;) - In Österreich habe ich nur von Krapfen gehört.Pfannkuchen werden in Österreich aber Omeletten genannt, in Sachsen hingegen Plinse oder eben Omelett, also Eierkuchen. Da können leicht sprachliche Verwirrungen entstehen.Zur Beurteilung aus Graz: Bei uns sagt man nicht "So ein Krapfen!" - bei uns heißt das "So eine Plinse!"
Compy 14.05.2011


Bald ist wieder Fasching,
um Verständigungsprobelemen vorzubeuge, schaut euch zum Krapfen diese Seite an:- http://www.atlas-alltagssprache.de/runde-4/f03/Es wäre gut, trotz der möglichen Missverständnisse, in der Übersetzung auch Pfannkuchen mit anzugeben.
Compy 06.02.2014


Die Bezeichnung "Krapfen" (m) in der Bedeutung "mit Marmelade gefüllte Brandteigkugel", aber ausgesprochen [krapfn̩], ist österreichisches Standarddeutsch und entspricht mehr oder weniger dem Begriff "Berliner" (m) bzw. "Berliner Pfannkuchen" (m).

Standard in ch und de: der Berliner

(VWB, S. 103; Duden)
.
Standard 01.07.2016



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.