0 stars - 3 reviews5


Lehrberuf

der, -(e)s, -e

Ausbildungsberuf


Wortart: Substantiv
Kategorie: Arbeitswelt
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 09.07.2012
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 1 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


Erst beim Übersetzen in eine Fremdsprache merkt man mitunter, dass ein völlig geläufiges Wort gar nicht gesamtdeutsch ist: Die "teaching profession", die das Wörterbuch angibt, ist ja nicht gemeint, wenn im "Lehrberuf Koch" ein "Lehrling" (in D seit 1971 ein "Auszubildender", kurz: "Azubi") die "Lehrabschlussprüfung" gemeistert hat.
WP hilft dann weiter:
"Ausbildungsberufe sind in Deutschland die beruflichen Tätigkeiten, die im Rahmen eines Ausbildungsverhältnisses im dualen System erlernt werden können. Jugendliche dürfen nur in anerkannten Ausbildungsberufen ausgebildet werden.[...] In Österreich werden diese Berufe als Lehrberuf bezeichnet.
source: Wikipedia


Bald wird in D wohl auch die traditionelle "Lehre" unbekannt geworden sein, die in Österreich und der Schweiz offiziell "den betrieblichen Bildungsgang in der dualen Ausbildung" (WP) bezeichnet.
In ganz D ist "die Lehre" zurzeit allerdings noch lebendig, und bes. in dessen SW-Ecke und im S ist "die Lehre" noch das umgangssprachlich hauptsächlich gebrauchte Wort, speziell, wenn es sich dabei um die Ausbildung in einem Handwerk handelt.

Lehrstellen sind indes in D weiterhin überaus gesucht - und das Wort ist selbstverständlich:"Chancen auf eine Lehrstelle so gut wie noch nie. Azubi-Wunder in Deutschland"
titelt z. B. die BILD-Zeitung vor 3 Tagen und meldet:
Allein bei der IHK-Lehrstellenbörse im Internet finden sich laut DIHK derzeit noch rund 30 000 freie Lehrstellen.
source: Bild

Doch die Fachsprache wächst und wächst:
Wenn du dich vorher informieren willst, wie viel man im Schnitt in bestimmten Ausbildungsberufen verdient, dann schau dir die Berufsbilder an. Hier siehst du die bestbezahlten Ausbildungsberufe.
source: AZUBI.O

Koschutnig 09.07.2012



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.