0 stars - 7 reviews5


Advent...


[ Ad´wendt... ]

Advents...


Wortart: Substantiv
Kategorie: Zeitangaben
Erstellt von: JoDo
Erstellt am: 10.12.2013
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 3 4

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (5)


Nicht nur
der Adventkranz und der Adventkalender wird in D mit Fugen-S verziert, nein! - alle Zusammensetzungen mit Advent:
Adventskalender
Adventskerze
Adventskranz
Adventsleuchter
Adventsmarkt
Adventssamstag
Adventssingen
Adventssonntag
Quelle: DUDEN
JoDo 10.12.2013


Den Adventkranz (Ö) vs.Adventskranz (D) hat ja schon Shadow 2007 bemerkt und den Adventkalender (Ö) vs. Adventskalender (D) ein gewisser JoDo 2010. Aber das Festhalten der Gemeinsamkeit aller deutschdeutschen Advent(s)-Fugen-s- , das ist jetzt g'scheit!Zum Speiben ist's übrigens, wenn uns jetzt manche damische Medienleutln mit dem saudummen deutschdeutschen "1. Advent" , "2. Advent" usw. anstatt des "Advent(s)sonntags" beglücken und sich dann noch für b'sonders fesch halten.
Koschutnig 10.12.2013


Hier findet man viele Advent(s)einträge:
- http://www.wolfgangseer-advent.at/... und allesamt typisch für Österreich ohne Fugen-s!
Compy54 14.12.2013


Herzlichen Dank "Josef Speckbacher"

für -4
JoDo 19.05.2016


Na hallo das freut mich aber wenn ich dir eine Freude mit der Bewertung
machen konnte!

Dein Dank zeigt es mir und gerne würde ich dich gerne
mit mehr Freuden bescheren wenn es dir so gefällt :-)

Vielleicht könntest mir eine Liste deiner Wörter schicken ?

Denn ein Sprichwort lautet:

Ist der Ruf erst ruiniert bewertet es sich recht ungeniert.

Denn merke: Jemand Verschwörung zu unterstellen ohne jede
Begründung
und ohne Entschuldigung kann in der Regel nicht
ohne Folgeerscheinung bleiben.

Das Ausbessern eines Eintrages ( auf netten Hinweis ) ist in Ostarrichi
vorgesehen und die Editierfunktion sollte genutzt werden.
Jo Specki 19.05.2016



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.