2.5 stars - 4 reviews5


Näglein, das (die)



Nelken, Gewürznelken


Erstellt von: Anton.Koschi
Erstellt am: 24.07.2014
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 3 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (4)


Jeder kennt das Lied, doch wer dachte über das Wort Näglein nach?

Guten Abend, gut’ Nacht,
mit Rosen bedacht,
mit Näglein besteckt,
schlupf unter die Deck:
Morgen früh, wenn Gott will,
wirst du wieder geweckt.

Guten Abend, gut’ Nacht,
von Englein bewacht,
die zeigen im Traum
dir Christkindleins Baum.
Schlaf nun selig und süß,
schau im Traum ’s Paradies.
Anton.Koschi 24.07.2014


Der Eintrag ist falsch, weil die Duden-Erklärung (2) falsch ist.
Aktenzeichen = Aktenzeichen!
In D wie in A ist das Aktenzeichen die Signatur eines Akts (Österreich) bzw. einer Akte (D).

Das Aktenzeichen ist der wesentliche Teil der österr. Geschäftszahl bzw. des deutschen Geschäftszeichens (D) , die beide den jeweiligen Geschäftsfall zum Akt/zur Akte kennzeichnen.
Die Aufnahme des Aktenzeichens in das Geschäftszeichen führt irrtümlicherweise oftmals zur synonymen Verwendung beider Begrifflichkeiten“ (Archivschule Marburg)

Eine deutsche Geschäftszahl ist etwas gänzlich anderes, nämlich eine betriebswirtschaftliche Kennzahl mit Daten eines Unternehmens.
Koschutnig 24.07.2014


Mein Kommentar "Der Eintrag ist falsch, weil die Duden-Erklärung (2) falsch ist" bezog sich auf den früheren Eintrag.
Verwende Seiten mit schlechter Bewertung und vorhandenem Kommentar besser nicht für andere Wörter, sonst machst du möglicherweise die gleichen unangenehmen Erfahrungen mit einer bestimmten Art von Leuten, wie ich sie schongemacht habe.
Koschutnig 28.08.2014


Der Ersatzeintrag "Näglein" gehört allerdings ohnehin weg, denn er ist nicht speziell österreichisch.
Dein "Nachweis" mit den "Näglein" ist von einem Dichter der Heidelberger Romantik (Clemens Brentano) nach einer plattdeutschen Vorlage mit „Negelken”. Der Rest ist übrigens auch von einem Deutschen und die Melodie natürlich auch, denn sie ist ja von Brahms.

Die "Näglein" ("veraltet" sagt der Duden) sind in versch. deutschsprachigen Regionen noch vorhanden, nicht nur als getrocknete Blütenknospen bzw. Gewürznelken, wie mancher aufgrund von deren Form annehmen könnte - und womit er sogar Recht hätte, was die Namensherleitung betrifft.
"Nagelen" sind die wilden Nelken z.B. in Tirol, etwa die Pechnelke: "Pechnagele in Tirol, Pechblaim im Pustertal, Harznägeli in der Schweiz" ("Das große Buch der Alpenwelt" - S. 78)
Koschutnig 28.08.2014



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.