0.6 stars - 17 reviews5


Schra͟ufen

der,

hohe Niederlage


Wortart: Substantiv
Kategorie: Sport/Sportbegriffe
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 06.10.2014
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 31%  
Bewertungen: 9 7

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

Schraufen
+17 
schraufen
+14 
Schrofen
+2 

Kommentare (2)


* siehe "Aussprache" zu eine_Schraube_kriegen
» Immer wieder ein Genuss, wenn die Bayern einen Schraufen bekommen. Vor allem wenn es gegen einen direkten Konkurrenten geht.« (6.4.09 www.austriansoccerboard.at)

* »Die sind uns in ALLEN Belangen HOCH überlegen gewesen, und wenn die ned abdrehen und wir ned HL13 in der Kistn haben, kriegen wir einen historischen Schraufen« (15. 12. 13 www.austriansoccerboard.at)

* »War ja no schöner, wenn mir da an Schraufen kriegn! « („KunstGeschichte: Freundschaftsspiel“)


* »Ich schrieb: „Peters Team got a golden screw“ Nun heißt in Wien aber „einen Schraufen (Schraube) bekommen" so viel wie „das Spiel hoch verlieren", was der Geschichte absolut nicht entsprach « (Günther Doubek: "Du wirst das später verstehen--". Eine Vorstadtkindheit im Wien der 30er Jahre, Böhlau, Wien 2003)

* »bei uns in der Stadiongasse tummeln sich auch schon ein Haufen Polaken! Schade, dass sie heute einen Schraufen bekommen werden! « (www.turbo-diesel.at )

* »Gestern aus Journalistenkreisen gehört, daß Willy Ruttensteiner, nach dem planmäßigen Schraufen gegen Deutschland, der neue Teamchef werden soll. « (fm4.orf.at/stories/1682864/forum)
Koschutnig 06.10.2014


Was bei der Übernahme nicht eigener Begriffe oder Wendungen dann öfter(s) passiert, zeigt dieses Beispiel aus der Kleinen Zeitung Graz :
»Dass er schon zweimal als Letztplatzierter des von ihm mitveranstalteten Tarock-Charity-Turniers die "Schraufen" bekommen hat, müssen wir bei Kartenfreunden in Erfahrung bringen.«
source: "Manager der Nächstenliebe", Kleine Zeitung Graz 20.12.09
(Wolfgang Sotill über Franz Küberl, den Trend-"Mann des Jahres" )
Koschutnig 06.10.2014



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.