5 stars - 1 reviews5


Samperin

die, der,

Frau Holle, Erdmutter


Wortart: Substantiv
Tags: niederösterreichisch
Kategorie: Veraltet, Historisch
Erstellt von: wortklauber
Erstellt am: 06.01.2015
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

sempern
+4 
sempern
+1 
sempern
+9 
sempern
+4 
sumpern
+2 
zumpern
+1 

Kommentare (1)


Frau Holle hat Kinder?
„Wir kehren vor dem Dreikönigstag jedesmal die Tenne recht sauber und schauen vor allem, dass keine Sense verkehrt liegen bleibt. Einmal hat einer absichtlich eine Sense verkehrt hingelegt, da war am andern Morgen der ganze Tenn blutig. In der Nacht kommt nämlich die Samperin mit ihren Kindern, den Zodawascherln, auf den Tenn tanzen."
source: Helmut Fielhauer, ‎Ingrid Kretschmer, Volkskundliche Beiträge, Univ. Wien (1966)
Und da war ja auch noch ein neugieriger Bub, der
"schaute durch ein kleines Loch im Tor hinein. Da sah er, wie die Samperin mit ihren Kindern tanzte. Und weil er sie auslachte, ging sie zum Loch, durch das der Knabe sah, und blies hinein. Von diesem Augenblicke an war der Knabe blind. Im nächsten Jahr ging er wieder zur gleichen Zeit hin und schaute hinein. Da kam sie wieder herzu und blies ihn an. Von diesem Augenblicke sah der Knabe wieder."
source: ibid.
ist die Tenne nicht schön gekehrt, wenn die Samperin tanzt, bricht sich im gleichen Jahr jemand von den Hausleuten den Fuß
source: Österr. Volkskundeatlas S. 93

Die Dreikönigsnacht, in der sich solches in der NÖ Gemeinde Puchenstuben ereignet, ist laut Bernhard Gamshäger ("Puchenstuben", 2004 http://tinyurl.com/nounudn) die "Sampernacht".
Zur Samperin existieren auf eng begrenztem niederösterr. Gebiet etliche Varianten: Sampa, Zampa, Zamperin, Sampamoahm, Zampamuatta (Österr. Volkskundeatlas, Kommentar Bd. 6, 1980, S. 12, http://tinyurl.com/n59nysd)Ein entspr. Nachtrag zum Eintragswort ist empfehlenswert.

Über die Beziehung von S/Zamperin, Perchten und dem Krampus (u.v. a.( eine originelle englische Arbeit "Mythologies" mit zahlreichen Bildern :http://tinyurl.com/orkcgu5
Koschutnig 06.01.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.