2.1 stars - 7 reviews5


Wecken, der


[ wie geschrieben ]

länglich geformtes Brot


Wortart: Substantiv
Tags: wienerisch
Kategorie: Essen und Trinken
Erstellt von: ant18ikes
Erstellt am: 03.05.2015
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 5 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Also sowas! Der längliche Brotwecken als Gegensatz zum stets rund Laib ist nur noch österreichisch!
Wo der deutsche „Wecken“ noch existiert (Baden-Württemberg, Pfalz und Saarland), ist er klein, ein Synonym für das Brötchen, die Semmel, s. Woxikon:
Bedeutung 3: Semmel [n] Brötchen, Wecken [...]
Bedeutung 6: Brötchen [n], Laibchen, Schrippe, Wecken, Semmel
source: Woxikon

Und wenn der Wecken einmal in deutscher Quelle doch die österr. Bedeutung hat (Die ZEIT, 1.11.85), dann ist’s in einer Besprechung einer österr. Erzählung (Peter Roseis „Komödie“):

Dazu stellte er den Marmeladentopf , voll mit rubinroter Kirschenmarmelade . Einen Wecken Brot ! Tee ! “
source: Gerhard Melzer, „Tief drinnen die Liebe“, Die Zeit, 01.11.1985
In anderen (recht alten) Verwendungsbeispielen aus D jedoch sind Wecken recht klein:
Alle um mich herum , ihr jungen Vögel ! rief er, und merket genau, was ich euch zu sagen habe. Zum Frühstück erhält jetzt ein Jeder von euch zwei trockene Wecken; die Butter ist zu Hause geblieben
source: Theodor Storm, Immensee. Berlin 1852
... ein gesundes hübsches Kind, das in der frischen Luft kräftig gedieh. Der Vater hatte ihn sehr lieb, kam nie nach Hause ohne ihm ein Stückchen Wecken oder dergleichen mitzubringen
source: Annette von Droste-Hülshoff, Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hannover 1860

Sie besprachen sich unter einander durch Klopfen oder Pfeifen und unterhielten allesammt einen regelmäßigen Briefwechsel mit der Außenwelt [...] In den Kuchen und Wecken, die ihnen von Frankfurter Gönnern verehrt wurden, fanden sich zuweilen Uhrfedersägen eingebacken. Die halbe Stadt beschäftigte sich mit dem Schicksal der verwegenen Jungen
source: Heinrich von Treitschke, Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert. Bd. 4. Leipzig 1889


Da muss aber das wichtigste halbe Dutzend Komposita auch herein!
Koschutnig 03.05.2015


Eine gute Vorlage, ein weiteres leicht abgewandeltes Wort (Kilowecken) für einen Anderen zu bringen ;-) Ein Kompositum, dass jeder aufgrund dieses Eintrages hätte erkennen können. :-)
Leisita-at-abwesend-de 03.05.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.