2.9 stars - 73 reviews5


Ramsch

der, -es,

Schund


Wortart: Substantiv
Erstellt von: System32
Erstellt am: 08.11.2005
Bekanntheit: 74%  
Bewertungen: 55 12

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

römisch
+1 

Kommentare (6)


Meinem Erachten nach ist es genau umgekehrt:
"Ramsch" ist bundesdeutsch und "Schund" Österreichisch.
albertusmagnus 29.11.2009


Meine Auffassung differiert! Das liegt daran, dass in meinem Sprachgebrauch "wertloses Zeug" als "Ramsch" bezeichnet wird und dies schon auch in Österreich.

Im Bundedeutschen hätte ich "Tand" als Begriff für "Ramsch" angenommen. Wie auch immer: ich würde "Ramsch" in Österreich keinesfalls mit "Schund" gleichsetzen, sondern vielmehr mit "Glumpert".

Was aber insofern heikel ist, da ja "Glumpert" eigentlich von "Gelumpe" - also eher von "Pack" - kommt und auf Personen eines bestimmten, weit unten angesiedelten sozialen Milieus angewandt wurde. Erst im Laufe der Zeit wurde der Begriff auch für "Tand" verwendet, also für wertloses Zeug.
HerrPausW 26.01.2016


Weder Ramsch noch Schund sind speziell österreichisch.
Außerdem bezeichen sie Verschiedenes: Ramsch meint materiell, Schund geistig/moralisch Wertloses (z.B. das sogenannte Schmutz-und Schundgesetz 1950, die "Schundheftln").
Ramsch entspricht im Österreichischen etwa: Graffel, Glump(ert).
berberitze 26.01.2016


Die Nomen "Ramsch" (m) und "Schund" (m) sind beide ugs. im ganzen deutschsprachigen Raum für liegen gebliebene minderwertige Ware, gmd. "Ausschuss" (m) bzw. "Ausschussware" (f); ebenfalls gmd. sind "Bruch" (m) und "Restposten" (m). (Duden)
Standard 02.06.2016


Standarddeutsch ist das Nomen "Ramsch" (m) im gesamten deutschsprachigen Raum für Kartenspielvarianten (Skat, Jass), bei denen man wenig Punkte machen soll. > ramschen, ramsen
Standard 09.07.2019


Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen“ – so ein empörender Unfug!
Vielleicht führt ein Verwendungsbeispiel aus dem Völkischen Beobachter, dem NAZI-Kampfblatt und Parteiorgan der NSDAP, zur Einsicht, dass der Ramsch-Eintrag weg muss:

Dem Kleiderjuden ist es auf diese Weise gelungen, seinen Ramsch, den er sonst nicht losgebracht hätte, der Landeshauptfürsorgestelle aufzuhängen und dabei trotz der Billigkeit, trotz des billigen Angebots, noch ein glänzendes Geschäft zu machen.
source: Völkischer Beobachter, 02.03.1930

Pernhard 22.11.2019



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.