0 stars - 5 reviews5


Machkammer

die, -, -n

Werkstattraum


Wortart: Substantiv
Tags: Tirol,Salzburg
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 19.08.2015
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 2 3

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


Der Zulehenbauer stand ganz verdattert da, er wusste, was es bedeutete, den wild gewordenen Stier wieder einzufangen! […] Plötzlich aber fiel ihm ein, dass er ja eines gewissen Zaubers kundig war. Den konnte er in diesem Fall gewiss anwenden. Schnell lief er in die Machkammer“, wo er sein Werkzeug aufbewahrte, dort holte er Nägel und einen Hammer. An der Stiege, die zum Eingang des Hauses führte, schlug der Bauer zwei, drei dieser unscheinbaren Nägel hinein, und schon geschah das Unfassbare:Der Stier kam angerannt, wurde aber zahm und zahmer, je mehr er sich dem Stall näherte.
source: Sagen.at - Alpbachtal

Brand zerstört den Markt St. Johann. Man schrieb den 31. Mai 1855, als in der Machkammer des Anton Sponnberger, dem Kasstecher (heute Leo Neumayergasse 4), zwei kleine Knaben mit Zündhölzern spielten und schließlich das brennende Hölzchen auf die herum liegenden Hobelspäne fallen ließen. Um halb zwei Uhr nachmittags läuteten bereits die Kirchenglocken Sturm, während aus dem Sponnbergerhaus dichter Rauch aufstieg
source: St. Johann im Pongau
Im Jahre 1991 wurde beschlossen, den Hof zur Erhaltung und Sicherung dieser jahrhundertealten und kulturell wertvollen Bausubstanz von seinem ursprünglichen Standort abzutragen und zur Einrichtung eines Museums in Zell am Ziller wieder aufzubauen. […] Im Tennen wurde ein Werkraum, die „Machkammer“, der mit Werkzeugen aus der alten Zeit ausgestattet ist, eingerichtet.
source: Zillertaler Regionalmuseum
Die Kammer sollte in ihrer Beschaffenheit erhalten bleiben. Dieser als "gotische Machkammer " bezeichnete Raum sollte für kreative Beschäftigungen im Rahmen des Wohnens dienen. […] Möglicherweise wurde der Dachstuhl für die Errichtung der Machkammer zerschnitten.
source: Alfons Tanzer,Historisch wertvoll, aber öffentlich verkannt. Methodikentwicklung zur Sanierung historischer Bauzeugnisse – am Beispiel Mesnerhaus zu Ellbögen (2015)

Koschutnig 19.08.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.