0 stars - 2 reviews0


ausgeloschen


[ ausglo(u)schn ]

erloschen, ausgelöscht; verstorben


Wortart: Verb
Tags: Stmk,OÖ,Südtirol
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 22.08.2015
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Sepperl woar an Unnutz sein und oana oarman Dirn eahna Büabl, den sein kloans Lebm is aufgschossn aus oana oarmsölign Knechtsliab za oan' oarman Deandl und das nachad wieda ausglouschn is, in tiafn, kaltn Wasser, derwal die Muatta hoangascht hat mit die Saglerleit.
source: Ferdinand Fauland, Ausn Sulmtal. Geschichten in steirischer Mundart (1967)
Von einem, der sanft stirbt, heißt es: „er sei ausgloschn," bei jähem, aber schmerzlich qualvollem Absterben: „Der Tod habe einem das Herz abdruckt, abgstoßn; trat der Tod erst nach langwieriger, schmerzlicher Krankheit ein: „Der Tod habe einen kloan abboanelt."
source: Beiträge zur Landeskunde von Österreich ob der Enns 23 (1869)

Koschutnig 22.08.2015


In der Grundbedeutung 'ausgelöscht' bzw. 'erloschen' existiert dieses "ausgelo(u)schn" allerdings ebenso wie in der übertragenen Bedeutung 'verstorben':
In selm Augnblick is d Sun hinter a Wulkn gongen und olli helln Forbn af Wiesn, Gortn und Wold sein ausgloschn wiar a glüahdigi Kuhln auslischt afn koltn Herd.
source: Rosegger, Tannenharz und Fichtennadeln. Schriften in steirischer Mundart 2 (1907)
Da Hadara [...]
Awa just wånn mi zimmt:
Ha, iezt gehts gen recht guet,
Fållt ma d' Pfeifen von Rehrl
Oda bricht ma da Biss,
Und aft bandl i håld um,
Hinst's mar ausgloschn is.
source: Stelzhamer, Gedichte in obderenn'scher Volksmundart (1844)

Moansch du wia unter "Austro-Ungarn" oder moansch du bevor fan Norden die teitschn Invasoren kemmen sein und olls "verdeitscht" hobm und die Retroromanen [sic!!] (Ladiner) fost ausglouschn hom somt ihrer Kultur ?
source: Stol.it Nachrichten für Südtirol. Posting v. Hidalgo
@voyager888
Sand so schön buschat, wanns nachha vablüaht, bis dann vom Wind d'Kerzn ausgloschn wird.
source: Schmollner Heimgschichtln Nr. 15, April

Koschutnig 23.08.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.