0 stars - 4 reviews5


Behaltefrist

die, -, -en

Zeitraum des Kündigungsschutzes für Arbeitnehmer


Wortart: Substantiv
Kategorie: Arbeitswelt
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 11.02.2016
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 2 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Nach Beendigung der Lehrzeit beginnt die gesetzlich vorgeschriebene, dreimonatige Behaltefrist.
source: Lehrlingsausbildung im ÖBH
Jenen [sic!] Lehrlinge, die nach ihrer Lehrabschlussprüfung und der Behaltefrist das Bundesheer verlassen, werden bei der Suche nach einem zivilen Arbeitsplatz durch ein Bewerbungstraining unterstützt.
source: Heute.at 27.11.2011
Vorarlberger Unternehmen, die angesichts der Wirtschaftskrise Kurzarbeit einführen müssen, werden in bestimmten Ausnahmesituationen von der Behaltefrist abgehen können.
source: Vorarlberg online, 6.2.09

Duden erklärt den Verwendungsunterschied zw. A und D:

1. (Steuerwesen) Frist, nach deren Ablauf eine steuerliche Begünstigung beansprucht werden kann
2. (österreichische Amtssprache) Zeitraum, in dem für Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen (z. B. Ende des Militärdiensts, der Lehre oder der Karenz) Kündigungsschutz gilt
source: Duden online

Koschutnig 11.02.2016


04.Jun. -1 von oberhaenslir
Was könnte an dem Eintrag missfallen haben?
Hat dich jemand vor die Tür gesetzt?


Und kein Muckser vom "Standard"?
Koschutnig 10.06.2016


Was im obersten Kommentar gesagt wird, trifft nicht unbedingt genau so zu:
Wenn du weniger als die Hälfte der festgesetzten Lehrzeit im letzten Lehrbetrieb absolviert hast, dann ist dieser nur zur Weiterverwendung im halben Ausmaß verpflichtet (1,5 Monate).
Die Behaltefrist kann jedoch auch erweitert werden: Durch Bestimmungen in einzelnen Kollektivverträgen kann die Dauer der Weiterverwendungszeit auch mehr als drei Monate betragen.
source: ÖGJ Lehrlingsmonitor

Lupina 15.04.2020



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.