3.3 stars - 36 reviews5


Fut

die, der, -en

Vulva


Wortart: Substantiv
Kategorie: Schimpfworte - Unterste Lad
Erstellt von: System32
Erstellt am: 30.09.2003
Bekanntheit: 87%  
Bewertungen: 29 5

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

åft
+7 
fad
+70 
fad
+2 
fade
+1 
feit
+1 
Feita
+2 
fett
+81 
fuat
+2 
Fütta
+3 
gheat
+2 
gheat
+2 
ghouat
+2 
Voda
+2 
Voda
+8 

Kommentare (13)


Vorsicht in Deutschland!!!
In Deutschland (Rheinland und Sauerland) ugs. für Hintern - also das andere Loch - gebräuchlich.

Also nicht erschrecken, wenn die Frau gegenüber sagt, daß Ihr die Fut juckt ;)
System1 12.10.2005


also i denk no abwertender gehts wohl eh ned. das kann wohl nur von einem mann kommen +fg+
System1 27.12.2005


auch in Deutschland bekannt
aber trotzdem glaube ich Berechtigung, hier zu stehen, da es in ganz Österreich gebräuchlich ist.
Übrigens gibt es das Wort lt. Duden schon seit dem
15. Jhd. (Früher Vut geschrieben).
doc 23.03.2006


Auch das sehr alte Schimpfwort Hundsfott
(in der (auch gehobenen) Literatur früherer Jahrhunderte ein gebräuchliches Wort) soll den gleichen etymologischen Ursprung haben und bezeichnete niederträchtige Menschen beiderlei Geschlechts. Bedenklicher als dass "Fut" in unserem Verzeichnis steht, finde ich eher, dass dieses Stichwort von den angeblich an unserem Deutsch Interessierten ca. 10 Mal so häufig abgefragt wird wie andere typische Austriaka. Es spiegelt offenbar einiges von den Erwartungen einer überwältigen Majorität in unsere als objektive Dokumentatiosbörse gedachte Website wider. Aber ist das prinzipiell etwaw anderes, als wenn 99 % alle Louvre-Besúcher zur Mona Lisa hasten und dann sofort das Museum wieder fluchtartig verlassen?
Brezi 13.06.2007


Das möcht ain schöne fraw gesein!
Clara Hätzlerin (um 1430 - 1476/77)
Das Liederbuch

Ain haubt von Behmer land,
Zway weisse ärmlin von Prafand,
Ain prust von Schwaben her,
Von Kernten zway tüttlin, ragend als ain sper,

Ain pauch von Österreich,
Der wär schlecht vnd geleich,
Vnd ain Ars von pollandt,
Auch ain Bayrisch fud daran,
Vnd zway füszlen von dem Rein:

Das möcht ain schöne fraw gesein!
ChrisB 30.07.2008


Das möcht ain schöne fraw gesein!
Clara Hätzlerin (um 1430 - 1476/77)
Das Liederbuch

Ain haubt von Behmer land,
Zway weisse ärmlin von Prafand,
Ain prust von Schwaben her,
Von Kernten zway tüttlin, ragend als ain sper,

Ain pauch von Österreich,
Der wär schlecht vnd geleich,
Vnd ain Ars von pollandt,
Auch ain Bayrisch fud daran,
Vnd zway füszlen von dem Rein:

Das möcht ain schöne fraw gesein!
ChrisB 30.07.2008


Übersetzungserklärung (kam per E-Mail)
Die angegebene „Übersetzung“ von >Fut< als >Vagina< ist definitiv falsch! Die Vagina ist laut http://de.wikipedia.org/wiki/Vagina „ein schlauchförmiges primäres Geschlechtsorgan weiblicher Säugetiere zwischen Muttermund und Scheidenvorhof, das beim Geschlechtsverkehr den Penis aufnimmt und als Geburtskanal dient.“ Das passt aber mit dem Wort >Fut< überhaupt nicht zusammen. Denken Sie an >Futschlecken< (Cunnilingus): dabei wird wohl in den seltensten Fällen ein schlauchförmiges Organ mit der Zunge etc. gereizt. Denken sie an die allgegenwärtigen Graffiti der Fut: Sie bilden nicht den Geburtskanal ab, sondern die VULVA. Die standardsprachliche Entsprechung von >Fut< ist, ohne Wenn und Aber, >Vulva
Russi 04.02.2010


Ausnahmsweise ist Vagina
die richtige hochsprachliche Übersetzung (bei Deutsch müßte eigentlich ein entsprechender
bundesdeutscher Zotenausdruck stehen)
. Die Fut war ursprünglich als eine Art Sack Vorläu-
fer des Reisegepäcks, geblieben ist der auf die Vagina übertragene Begriff und das Futteral.
Auch der Volksmund meint ganz klar die Vagina, ich erinnere mich an folgendes Poem:

"Die Fut ist keine Musicbox,
sie spielt auch keine Lieder,
sie ist nur ein Erholungsort
für steif geword´ne Glieder!"


Bei Frosch, Muschi etc. ist tatsächlich die Vulva gemeint, aber nahezu alle Einträge in dieser Richtung sind bei Ostarrichi - wohl in Unkenntnis - mit Vagina übersetzt, was doppelt falsch
ist, es gehörte eine bundesdeutsche Entsprechung und nicht der lateinische Anatomiebegriff
als Übersetzung hin!
albertusmagnus 04.02.2010


"weibliche Scham", derb: "Fotze"
Mittelhochdeutsch "vut, fud" (s. Liederbuch der Clara Hätzlerin - Das möcht ain schöne fraw gesein!, Kommentar von ChrisB ). Auch schon in einem der Lieder Neidharts von Reuental (12./13. Jh.), wo ein "Dörper" (=Dörfler. dörper>dörpel>Tölpel) den berühmt gewordenen Griff "an den fudenol" (nol = Hügel) seiner Tänzerin tut, der auch auf Österreichs ältesten profanen Fresken in Wien I., Tuchlauben 19 (Stiegenhaus) zu sehen ist. Von mhd "vut" (v=f) abgeleitet erscheint seit dem 15. Jh. "Fotze" als Vulgärausdruck für den weibl. Geschlechtsteil. Als fud gibt es das Wort auch in mittelengl. Dialekten bzw. als fuđ im Altisländischen, und es ist, wie Brezi schreibt, auch im "Hundsfott" enthalten. Wahrscheinlich (sagen die etymol. Wb.) gebildet zu einem indogermanischen Stamm *pu = faulen, stinken (vgl. "stinkfaul" und "pfui!").
Koschutnig 04.02.2010


Noch ein Reimrätsel zu diesem Thema:
Was ist das?:
"Außen haarig, innen hohl,
wenn man reinfährt, tut es wohl."


Des Rätsels Lösung ist der Muff, gemeint aber ist die Fut, was auf ein Synonym für Vagina schließen läßt.
Andererseits heißt es im Zitat von Koschutnig fudenol, womit wohl der mons veneris gemeint sein dürfte
und fude daher die Vulva ist. Wobei es auch wahrscheinlicher ist, daß der Volksmund sich mit den außen-
denn mit den innenliegenden weiblichen Geschlechtsorganen beschäftigt. Doch wie oben schon geschrie-
ben, erinnere ich mich, daß es einstmals auch die Bezeichnung für eine Art Sack war, womit doch die Va-
gina gemeint sein könnte.
albertusmagnus 04.02.2010


Im Elsass
»wurden in Strassburg diejenigen, welche das Bürgerrecht durch Heurath einer Strassbürgerin erlangt hatten, ehemals spottweise Vutbürger genannt.«
source: Johann Karl Schuller, Beiträge zu einem Wörterbuche der siebenbürgisch-sächsischen Mundart (Prag 1865)


Hat der Entdecker der "Wutbürger" nun etwa gar das mhd. V (v= f!) so ausgesprochen wie jene Deutschen, die Villach als Willach aussprechen? (Man höre sich z.B. die Ansage im Autoreisezug Berlin-Villach an!)

"Wutbürger ist ein mediales Schlagwort, das in Deutschland als Neologismus im Jahre 2010 aufkam. Der zuvor kaum verwendete Begriff wurde durch den Essay "Der Wutbürger" des Journalisten Dirk Kurbjuweit im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in der Ausgabe 41/2010 geprägt" (WP).
Koschutnig 05.02.2010


Also auch noch von mir
ein Beitrag: "außen haarig, innen hohl" deutet in Richtung Vulva + Interieur, womit die entsprechend derbe Übersetzung Fotze wäre.
klaser 06.02.2010


Fut kommt von mhd. vut = Scheide, Hintern. Mhd. vüdelîn = Mädchen. Allgäuer sagen zum Hintern heute noch Fiedle. Das ist im Einklang mit dem Mittelhochdeutschen. Fotze ist im Allgäu der grobe Ausdruck für Mund und kommt vom italienischen foce = Mündung, also kein Grund sich über Geschlechtsteile zu unterhalten. Bairisch "fotzn" bedeutet auf den Mund schlagen. (Quelle: Johannes Rinderle, Das Allgäuer Wörterbuch)
Alemann 10.05.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.