3.6 stars - 70 reviews5


    Obi

    das, -s, -

    Apfelsaft


    Wortart: Substantiv
    Erstellt von: System32
    Erstellt am: 01.10.2003
    Bekanntheit: 76%  
    Bewertungen: 53 3

    Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

    Ähnliche Wörter

    OB
    +1 
    oba
    +61 
    obe
    +2 
    obe
    +4 
    obi
    +31 

    Kommentare (6)


    Beispiel
    Oft hört man es bei der Bestellung im Cafe, Beisl, Restaurant: "Ein Obi g'spritzt, bitte". Dabei handelt es sich also um einen Apfelsaft, der zur Hälfte mit (Mineral-)Wasser aufgespritzt wurde. In Bayern sagt man dazu Apfelschorle oder Apfelsaftschorle.
    System1 13.10.2005


    Weitere Infos
    Hier findet man Infos aus erster Hand zum Obi:
    http://www.eckes-granini.at/index.asp?menuID=15&subID=725&contID=575
    Russi 11.05.2006


    Herkunft:
    Obi ist ein Markenname der Firma Eckes-Granini welche die Marke von der Obstverwertung Bischofszell (Thurgau, Schweiz) übernommen hat.
    Russi 11.05.2006


    leitet sich übrigens
    aus dem ehemaligen Vertriebsnamen OBI ab...kann sich da nochwer dran erinnern, diese viereckigen literpackerln, wo man oben den metalldeckel aufstechen mußte? *gg*
    wuppl 03.02.2007


    Ist natürlich ein Markenname....
    ...aber wird längst synonym für Apfelsaft verwendet. Im Gasthaus wird kaum ein Kellner sagen "Obi hammer leider net, derf's auch ein anderer Apfelsaft sein?".

    Schon so ähnlich wie "Fön" ein Synonym für Haartrockner geworden ist - ja, Fön ist ein Markenname von AEG. Daher ist's auch absurd, daß die Rechtschreibreform ein h in einen Markennamen eingeschoben hat, aber das ist eine andere Geschichte.....
    Firmian 20.09.2012


    "Obi" ist ein Deonym, basierend auf einem Markenname. Hier gibt es sicherlich auch einen hohen Anteil an österreichischen Eigenheiten (etwa Tixo als Gattungsbegriff für Klebenbänder, Maggi für Suppenwürze, etc.). Interessant dabei ist, dass die Unternehmen oftmals nicht einmal mehr existieren, der Gattungsbegriff aber am Leben bleibt.

    PS: Deonyme können unter anderem auch auf Produkten basieren.
    HerrPausW 29.12.2015



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK