0 stars - 4 reviews5


Hagmoartitel

der, ungebräuchlich, -

begehrtester Titel im bäuerlichen Ringkampfsport


Wortart: Substantiv
Tags: Salzburg,Tirol,Südtirol,Stmk.,Oberbayern
Kategorie: Sport/Sportbegriffe Jugendsprache
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 23.03.2016
Bekanntheit: 40%  
Bewertungen: 1 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Ursprünglich stand hier ein Ersatzeintrag (s. "Änderungen") für eins meiner etwa 150 lange Zeit grundlos "verbannten" Wörter. Obsolete Kommentare beziehen sich darauf.
Da die Originaleinträge durch den Admin. nun wieder sichtbar sind, hab ich den hier frei gewordenen Platz für einen anderen Eintrag verwendet.
Der Zillertaler Rangglerverein kann sich über ein tolles Ergebnis freuen - in 3 von insgesamt 6 Klassen sowie dem Hogmoartitel 2011 überzeugten die einheimischen Ranggler.
source: Gauder Fest

Hagmoartitel für Christian Pirchner beim Pfingstranggeln in Terenten [...]
Den Hagmoartitel holte sich der Taxenbacher Christian Pirchner. Er besiegte den Südtiroler Markus Wolfsgruber und den Leoganger Christoph Eberl. Im Finale genügte ihm ein Unentschieden gegen Martin Wolfsgruber.
source: Mein Bezirk.at Pinzgau,26.05.2015

Alois Dum besiegte Hans Schwabl und Hermann Höllwart gewann gegen Gerald Grössig, der sich hervorragend schlug und über fünf Minuten kämpfte. Somit lautete das Finale Dum gegen Höllwart. Dum, dem ein Unentschieden genügt hätte, gelang der Sieg über Höllwart und der Leoganger konnte sich nach einer längeren Durststrecke den Hagmoartitel holen.
source: Mein Bezirk Pinzgau, 26.6.2016

Koschutnig 23.03.2016


Bitte die Unterhaltungen dieser Art nicht im Öffentlichen führen, dafür gibt es interne Unterhaltungsmöglichkeiten. Sichtbare Probleme die User miteinander haben sind nicht förderlich für die Allgemeinheit es jeder mitlesen muss. Danke !
shadow 25.03.2016



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.