5 stars - 10 reviews5


brennen



bezahlen


Wortart: Verb
Erstellt von: System32
Erstellt am: 04.01.2006
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 10 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

birnen
+36 
brennen
-1 

Kommentare (8)


Wer heizt, brennt
* »Wer heizt, brennt bis zu 7000 Euro. Osterfeuer in weiten Teilen der Steiermark verboten oder eingeschränkt.«
(Kleine Zeitung 23.03.2013) www.kleinezeitung.at/
* »Weniger Fehlalarme, weil Verursacher dafür 350 Euro „brennen“ müssen.
Zu etwa 700 Einsätzen rückt die Feuerwehr Vöcklabruck jedes Jahr aus, rund 60 Mal jedoch aufgrund von Fehlalarmen. Für die Kosten muss der Verursacher aufkommen – laut Tarifordnung der Stadt muss er dafür 350 Euro „brennen“.«(13.11.12) OÖ nachrichten.at

* »Fürs Heizen muss man noch mehr brennen.
Heizen kostet derzeit um zwölf Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Heizölpreis ist dabei am stärksten gestiegen.« (Kleine Zeitung: 08.12.2011 )
Koschutnig 29.07.2013


Das Verb "brennen" ist im ganzen deutschsprachigen Raum umgangssprachlich für gmd. "bezahlen".
Standard 01.06.2016


Brennen ? Kennt mein Nachbar !

[entfernt]
Cubitus 01.06.2016


Nur zur Information:
T-mobile hat nach einem Prozess alle Forderungen fallengelassen und die Kosten refundiert.
JoDo 01.06.2016


Übrigens:
Woher bekommt man solche Informationen?
Tät' mich schon interessieren.
JoDo 01.06.2016


"in dem oben genannten Verfahren hat die T-Mobile Austria EUR 2.281,31 an uns uberwiesen.
Mit diesem Betrag sind sowohl die gesamten, in diesem Verfahren angefallenen Prozesskosten in Hohe von EUR 1.855,10 als auch der in diesem Verfahren begehrten Kapitalbetrags bezahlt. Die bereits ausgeschriebene Tagsatzung blieb unbesucht und im Verfahren tritt ewiges Ruhen ein."
JoDo 01.06.2016


Na sowas! Zufälle gibt’s ;-)

Ist Dir (JoDo) denn etwa Gleiches erfahren ? Bist auch bei T-Mobile?
Auch meinem Nachbarn wurden die Kosten refundiert.
Scheint eine Masche bei T-Mobile zu sein, arme unschuldige Bürger
zu schröpfen. Skandal!
Aber gibt ja gute und fähige Beratungsstellen die einem weiterhelfen.

Woher ich ich dies von meinem Nachbar wußte wird gefragt?
Ist gleich und einfach erklärt: Es kam aus seinem eigenen Munde und
die Rechnung durfte ich bei der Gelegenheit ebenfalls einsehen.
Cubitus 02.06.2016


@Cubitus:
Dann spiel nicht den Unschuldigen und versteck dich nicht!
Außerdem kann ich mich nicht erinnern eine Kopie des Schreibens (aus dem z.B. der genaue Betrag hervorgegangen wäre) aus der Hand gegeben zu haben.
P.S.: Deine dauernden Verhöhnungen gehen gewaltig auf den Geist
JoDo 03.06.2016



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.