0 stars - 4 reviews0


    abich, awich



    verkehrt, falsch; übel; unangenehm; links; störrisch; ungelenk


    Wortart: Adjektiv
    Tags: Osttirol,u.a.,veraltend
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 03.08.2016
    Bekanntheit: 0%  
    Bewertungen: 0 4

    Dieser Eintrag sieht prinzipiell nicht schlecht aus aber es ist noch mehr Information nötig. Alles Kommentare und Bewertungen sehr erwünscht.

    Kommentare (1)


    awich - verkehrt, falsch: da awiche Weg; jemandem ane auf die awiche Seiten geben: jemandem auf das Gesäß schlagen.
    source: Robert Sedlaczek, Wörterbuch des Wienerischen (2013)
    „awich" leitet sich von dem althochdeutschen 'abuh' ab, das 'verkehrt' bedeutet hat Man kann auf einen awichen Weg geraten, man kann einen Strumpf auf der awichen Seite anziehen
    source: May Mayr, Wiener Redensarten (1929)
    awich, gawich, Adj., sehr alte Ableitung von der Vorsilbe ab-: mhd. æbech (=verkehrt); ahd. apuh (= rückseitig, links, übel):
    1. verkehrt: die awiche Seitn eines Stoffes (=die Rückseite)
    2. links: awich und krecht (=links und rechts)
    3. (Osttirol) störrisch, unangenehm.
    source: Hans Moser, Radio Tirol-Wörterbuch der Tiroler Mundarten (2013)
    1832::

    Abi, abig, awich, Bw. — verkehrt, unpassend, schief, unrecht, umgekehrt. Den Rock in a b i, oder auf der a w i c h e n Seite anhaben. Eine a b i g e Antwort.
    source: Franz Tschischka, Bemerkungen über die Mundart des Volkes im Lande Oesterreich unter der Enns, in Beiträge zur Landeskunde Österreich's unter der Enns, 2. Bd. (1832)
    1861 zitiert Hugo Mareta im Jahresbericht 1861 des Schottengymnasiums - in eigener Orthographie - Verwendungsbeispiele für abich von
    Franz Stelzhamer („Lieder in obderennsischer Mundart“, 2. Aufl. 1844),
    J.B. Moser ( „Das Wiener Volksleben in komischen Scenen“, Neue Folge 3,1845),
    Castelli ( „Gedichte in niederösterreichischer Mundart“, 3. Aufl. 1852),
    Franz Carl Gewey ( „Briefe des neu angekommenen Eipeldauers“, 1814-1819) und
    Joseph Kartsch ( „Feldbleameln, 2. Busch’n“, 1847):
    Abich, awi', adj. [...] verkehrt, umgedreht. D'abichi Seit'n, die der rechten entgegengesetzte Seite. (Schmeller I,11,) [..]
    Håt mar oans g'steckt mit da abichen Hånd. (Stelzh. L. 101).
    Er knotzt auf der abichen Seit'n. (Mos. N. F. 3, 45).
    Er håt den Bårt (des Schlüssels) eahm draht auf d'abichi Seit'. (Cast. 289).
    Sie håb'n sich gånz auf der abich'n Seit'n einerdraht. (n. Eip.)
    Treib'n sie's anmåhl z' bunt, so wird eahne an' abichi (eine Ohrfeige mit der umgekehrten Hand) vagunnt (Kartsch 2, 116)
    source: Hugo Mareta, „Proben eines Wörterbuches der österreichischen Volkssprache“, im Jahresbericht des kais. kön. Ober-Gymnasiums zu den Schotten in Wien (1861)

    Koschutnig 03.08.2016



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK