0 stars - 6 reviews5


Backhendlzeit

die,

die gute alte Zeit im 19. Jh. vor dem Börsenkrach 1873, insbes. das Biedermeier


Wortart: Substantiv
Kategorie: Humorige Bezeichnungen Zeitangaben
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 08.08.2016
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 5

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter


Kommentare (4)


scherzhaft wird von der „Backhendlzeit" (Biedermeier) … gesprochen.
source: Wien Geschichte
Die Jahre zwischen 1815 (Wiener Kongress) und 1848 (März-Revolution) werden gewöhnlich als Zeitalter des Biedermeiers, von den Wienern als "Backhendlzeit " bezeichnet [...]
Das Klischee von der üppigen, feucht-fröhlichen, paradiesischen "Backhendlzeit " ist - eben ein Klischee und ebenso unzutreffend wie das des feudalismusfeindlichen bürgerlichen Revolutionärs.
source: Hansjörg Schenker, Theaterdirektor Carl und die Staberl-Figur (1986)
»Das ist noch a Erinnerung, a selige für'd Leut', an die längst vergangene, goldene Backhendlzeit.« So hieß es um die Jahrhundertwende in einem viel gesungenen Wienerlied. Die historische Wahrheit vertreibt uns allerdings aus dem Paradies falscher Erinnerungen. Wer den guten Ruf der Backhendlzeit retten will, möge nicht behaupten, man dürfe die Zustände von damals nicht aus heutiger Sicht betrachten.
source: Hellmut Andics, Gründerzeit, (1981)
Backhendlzeit, überschwenglich lebensfrohe und genussfreudige Epoche im Wien des 19. Jahrhunderts, vor wirtschaftlicher Instabilität und politischer Repression; reges kulturelles und gesellschaftliches Leben (Kaffeehaus, Bälle) beginnt mit dem Wiener Kongress 1814/15, endet mit dem großen Börsenkrach 1873, die erste Hälfte dieser Zeit (1815-1948) wird auch als Biedermeierzeit, Vormärz oder Restauration bezeichnet.
source: Oliver Pfau, Scherz auf Scherz und Herz zu Herz (2016)

Koschutnig 08.08.2016


Und was wär mit : http://www.ostarrichi.org/word-13211-similar.html ??
Scheitelhau 09.08.2016


http://www.ostarrichi.org/word-13211-similar.html
Gleicher Eintrag
sunshine 09.08.2016


Zu Backhendlzeit
Himmelfixlaudon, das Biedermeier war ja auch schon "vor den zwei Kriegen"! Wer hätte das gedacht! Haben die Leut um 1900 schon dran gedacht?

Für alle Fälle hab ich das Ende der guten alten Zeit (Börsenkrach 1873) nun in die Übersetzung gestellt, da ich ja erfahren hab, dass das Lesen meiner "himmellangen Kommentare" für unzumutbar gehalten wird.
Koschutnig 09.08.2016



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.