0 stars - 4 reviews5


Vollstellung

die,

Form der Eignungsfeststellung beim österr. Bundesheer


Wortart: Substantiv
Tags: fachsprachlich
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 23.09.2016
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 3

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Ursprünglich stand hier ein Ersatzeintrag (s. "Änderungen") für eins meiner etwa 150 lange Zeit grundlos "verbannten" Wörter. Da die Originaleinträge durch den Admin. nun wieder sichtbar sind, hab ich den hier frei gewordenen Platz für einen anderen Eintrag verwendet.


Vollstellung:
Dazu werden Wehrpflichtige in dem Kalenderjahr, in dem sie das 18. Lebensjahr vollenden (d.h. den 18. Geburtstag haben), oder Wehrpflichtige, bei denen der Zeitraum zwischen letzter Stellungsuntersuchung und geplanter Einberufung länger als fünf Jahre ist, herangezogen.
• Kurzstellung:
Anlässlich einer neuerlichen Stellung kann sich die Stellung auf das Absolvieren von Teilbereichen der Diagnosestraße und auf die Einzeluntersuchung beschränken.
• Nachstellung:
Wehrpflichtige, die ihrer Stellungspflicht trotz Aufforderung nicht nachkommen, sind einer Nachstellung zu unterziehen.
source: Bundesheer

Da wird ihnen zunächst wohl so lang nachgestellt, bis man sie für die Nachstellung derwischt.
Koschutnig 23.09.2016


http://tinyurl.com/ybsleqvs " target=_blank>
Im Jahr 2007 wurden 46.386 Wehrpflichtige einer Vollstellung, davon 762 einer vorzeitigen Stellung, und weitere 9.568 Wehrpflichtige einer Kurzstellung unterzogen. Im Jahr 2008 wurden 46.045 Wehrpflichtige einer Vollstellung, davon 803 einer vorzeitigen Stellung, und weitere 9.403 Wehrpflichtige einer Kurzstellung unterzogen. Im Jahr 2009 wurden 46.570 Wehrpflichtige einer Vollstellung, davon 645 einer vorzeitigen Stellung, und weitere 8.942 Wehrpflichtige einer Kurzstellung unterzogen.
source: Parlament.gv.at

Koschutnig 23.09.2016



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.