3.4 stars - 61 reviews5


kuschen



unterwürfig schweigen


Wortart: Verb
Erstellt von: System32
Erstellt am: 14.01.2004
Bekanntheit: 71%  
Bewertungen: 49 7

Dieser Eintrag wird nicht ins Wörterbuch kommen.

Ähnliche Wörter

Goschen
+66 
Goschn
+3 
gsechan
+2 
guschen
+2 
guschn
+3 
Kaischn
+1 
Keischn
+2 
kuschn
+2 

Kommentare (4)


kuschen?
Wie kommt das Wort ins Wörterbuch? Weshalb nicht auch Fahrrad, Himmel, Straße usw.? Die sind in Österreich doch auch überall bekannt! "kuschen"(von frz. 'coucher= niederlegen, schlafen legen') steht z.B. im DDR-DUDEN ("umg.für schweigen, sich fügen" - dort brauchte man das Wort offenbar nötiger), nicht nur "kusch!" wie im West-DUDEN. Den grandiosen/traurig-bitteren "Witz" aus Salcia Landmanns Sammlung jüdischer Witze erzähl' ich aber nur in einer PN.
Koschutnig 06.06.2008


Vergleiche:
kusch
Kusch!
JoDo 06.06.2008


UND DAS WORT STEHT SOGAR IM BUCH?
Daß das System den Eintrag erstellt hat, mag man ja noch hinnehmen, aber derjenige, der diesen ins "Buch"
gestellt hat, hat sich wohl einen Scherz erlaubt...

"Kuschen" ist ein auch in Deutschland verbreiteter Terminus, wie 20.500 Einträge bei google.de + Einschränk-
ung auf "Einträge aus Deutschland" ergeben. Daher gibt es auch den Imperativ "kusch" in Deutschland. In
Österreich wird der Imperativ mit prononciertem "k" nur als Hundekommando – in der Beutung “Platz!“ - ver-
wendet.

Beim Eintrag ins Buch ist der Lord Buchbewahrer wohl einer Verwechslung mit dem tatsächlich österreichischen
"Gusch!" (hoit die Goschn) aufgesessen. Dieser Ausdruck ist wohl gleichfalls der Imperativ von "kuschen", durch
die Unfähigkeit der Wiener, ein "k" als solches auszusprechen, mutiert dieses zum "g". Selbst der Wiener Volks-
liebling Heinz C[k]onrads wurde als Gonrad(s) ausgesprochen. Daß dabei oftmals das Endungs-"s" unterschlagen
wird, bedarf wohl einer eigenen Erörterung wie auch das unmotivierte "n", das einem anderen Volksliebling genau
so oft zuteil wird: Paul Hörbinger!

Conclusio: Mit “K“ Gesamtdeutsch, mit “G“ Österreichisch!
albertusmagnus 01.01.2010


Vielleicht hat´s noch wer in Erinnerung:
ein Bonmot zu der Feststellung:
" ... Unfähigkeit der Wiener, ein "k" als solches auszusprechen ... ",
in der soeben abservierten Sonntagvormittagsatire "Guglhupf" auf Ö1 gab es ein ständiges Mitglied, das in nasalierendem Schönbrunnerisch STÄNDIG harte und weiche Verschlusslaute miteinander vertauschte, also ungefähr so: "Pitte pesdellen sie pald tie kewünschden Bagede".
JoDo 01.01.2010



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.