5 stars - 2 reviews5


    Bettlergeld



    nicht mehr benötigte Geldscheine des Notgeldes in anderer Verwendung


    Erstellt von: A-1989+D
    Erstellt am: 22.06.2017
    Bekanntheit: 0%  
    Bewertungen: 2 0

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (2)


    in Österreich und den Nachfolgestaaten der österreichisch-ungarischen Monarchie Notgeld ausgegeben

    In der Folgezeit dem Zwischenkriegszeit wurden die nicht mehr benötigten Scheine überdruckt und als "Bettlergeld" benutzt
    A-1989+D 22.06.2017


    Zu enge Definition, denn nur:
    In ein paar Fällen wurde das Bettlergeld auf Notgeld-Restbeständen früherer Epochen gedruckt. So wurden in der Stadtgemeinde Schwaz auf Heller lautende Notgeldscheine von 1921 mit 2, 5, 10 und 20 Groschen bzw. 1 Schilling Aufdrucken versehen.
    source: Geldschein.at
    Bettlergeld wurde ca. im Zeitraum von 1930 – 1935 von den Gemeinden ausgegeben und lautete auf einen Geldbetrag oder eine bestimmte Menge an Ware. Zweck war einerseits die Unterstützung Bedürftiger und andererseits die Reduzierung erwerbsmäßiger Bettlerei. Beim Einlösen der Scheine wurden die Bettler registriert und erwerbsmäßige Bettler ließen sich in Folge – da die Einlösung der Scheine limitiert war – oft ganz vertreiben.
    Da das Bettlergeld nur im Ausgabeort einzulösen war, wurde damit auch das Geld im Ort belassen. Zumeist war es weiteren Beschränkungen unterworfen: So durfte es nur zu bestimmten Zeiten und unter Legitimierung (Graz, Schladming) eingelöst werden und es wurden dafür nur Lebensmittel und kein Alkohol ausgehändigt.
    source: Geldschein.at
    Auch in Deutschland gab's damals (und nicht nur damals) ein "Bettlergeld" , wie der Taschenbuch-Titel zeigt:
    Bettlergeld. Unterstützungsscheine für Nichtsesshafte und Bedürftige in Deutschland. Taschenbuch – 1. August 2009 von Kai Lindman (Autor)
    Dieses Buch ist interessant für Geldscheinsammler und Heimatforscher. Erstmals wurde das Thema Bettlergeld auf der Grundlage von vier Sammlungen bearbeitet und diese Informationenen zu einem Katalog zusammengetragen. Es werden deutsche Scheine überwiegend aus der Zeit zu Beginn der dreißiger Jahre aufgeführt
    source: Amazon.de

    Bettlergeld wurde etwa ab 1830 ausgegeben und an wenigen Orten hat man das noch vor 10 Jahren verteilt.
    source: banknotesworld.com
    Die Unterschiede beim deutschen und österreichischen Bettlergeld liegen wohl daran, dass deutsche Behörden gründlicher gegen diese "Subjekte" vorgegangen sind.
    source: banknotesworld.com

    Koschutnig 23.06.2017



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK