0 stars - 9 reviews5


zụckerlsüß



schmalzig, gefühlsselig, saccharinsüß


Wortart: Adjektiv
Tags: abwertend,
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 14.10.2017
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 4 5

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (2)


zuckersüß, zuckerlsüß (.at) oder Saccharin-süß (wird manchmal benutzt, um Übertriebenheit oder evtl. Unaufrichtigkeit anzudeuten).
source: LEO. German Forum
Nach meinem "Geschmack" allerdings etwas weniger abfällig als "zuckersüß" - 's ist eben Geschmacksache.
Wie blöd kann man eigentlich so eine Marathonstrecke noch anlegen? Okay, jetzt sollen sie alle vor der Glotze sehen, wie schön Wien ist. Zuckerlsüß.
source: Sabina Nabe, Marathonduell. Erster Fall für Mayer & Katz
(2013)
"Solange du da bist" gehört auf jeden Fall zu den kitschigeren Liebeskomödie aus Hollywood. Zuckerlsüß, aber mit erfrischend viel Humor wird die Liebesgeschichte zwischen trauerndem Witwer und dem Geist einer karrierebesessenen Ärztin erzählt.
source: Uncut Movies.at,
Roman Schliesser war der König der Society-Berichterstattung. Für Aufsehen sorgte er mit pikanten Geständnissen und Intimitäten, die die Stars nur ihm erzählten. Die Knef, Falco und Brandauer, Senta Berger und Helmut Berger, Schwarzenegger und Karajan, der zuckerlsüße Peter Alexander und das ewige Enfant terrible der Kulturszene – Helmut Qualtinger.
source: Amalthea Verlag
Und ein Amerikaner, zwar mit deutschsprachigen Vorfahren, aber im Interview doch wohl in österr. Übersetzung:
Hilfiger: Ich liebe Zitrusnoten! Und Blumen auch, aber nur solange sie nicht zu süß sind. Der Duft sollte eine gewisse Sweetness haben, aber keinesfalls zuckerlsüß sein.
source: WOMAN.at

Koschutnig 14.10.2017


Verwende ich (NÖ) einerseits wortwörtlich für etwas sehr Süßes "Der Krapfen ist zuckerlsüß", andererseits übertragen für "zu freundlich um wahr zu sein. z.B. "Die Hermi war so zuckersüß, die muss mir was verheimlichen". Dann noch bei süßen Kindern "Deine Kleine ist wirklich zuckersüß".
Russi 15.10.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.